Coburg — "Lesen ist ein großes Wunder", sagte schon Novellistin Marie von Ebner-Eschenbach. Um dieses Wunder zu erleben, versammelten sich etliche Menschen am Mittwoch auf dem Albertsplatz. Zum Auftakt des fünftägigen Events "StadtLesen" las die aus Coburg stammende Kriminalautorin Friederike Schmöe aus ihrem neuen Buch "Wer mordet schon in Franken". Die Kurzgeschichten um Katinka Palfy spielen an verschiedenen Orten, unter anderem in Coburg.
Die Zuhörer konnten sich entspannt in die Sitzkissen zurücklehnen. Gegen die Kälte liegen bei StadtLesen Decken bereit; sollte die Sonne rauskommen, gibt es auch Schirme. Wer lieber selber lesen wollte statt zuzuhören, konnte sich in vorhandenen Büchertürmen, bereitgestellt von der Stadtbücherei Coburg, bedienen.
Schon im Vorjahr hatten die Coburger sich rege am StadtLesen beteiligt. Deshalb wurde die Vestestadt auch in diesem Jahr wieder als eine von 25 Städten ausgewählt. Noch bis zum Sonntag dient der Albertsplatz als großes Lesezimmer - ein Platz zum Wundern. ako