Der TSV Mönchröden gewann sein wichtges Heimspiel gegen den ASV Kleintettau letztlich klar mit 4:0. Grundlage hierfür war ein Doppelschlag nach einer knappen halben Stunde. Dadurch wurde der Widerstand des Aufsteigers gebrochen, der bis dahin überzeugend dagegenhielt.
Nach bereits drei Minuten konnte Gästekeeper Unger einen Schrägschuss von Späth sicher zur Ecke abwehren. Eine Großchance (25.) vergaben Späth und Walter. Kurz darauf machten es Kai Müller nach einem Eckball per Kopf und Späth von der Strafraumgrenze besser und erzielten innerhalb von zwei Minuten eine 2:0-Führung.


Der Bann war gebrochen

Nun war der Bann gebrochen und Walter hatte wenig später Pech, als er aus kurzer Distanz nur die Latte traf. Die Gäste versuchten mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, kamen aber kaum gefährlich in Tornähe.
Auch Späth hatte fünf Minuten vor dem Wechsel einen Pfostentreffer aus spitzem Winkel. Walter erhöhte in der 42. Minute mit einem Flachschuss aus zehn Metern auf 3:0, mehr als verdient zu diesem Zeitpunkt.
Nach dem Wechsel übernahmen die Gäste überraschend das Ruder und erarbeiteten sich Feldvorteile, ohne in der Spitze gefährlich zu werden. Die Platzherren ließen das flüssige Kombinationsspiel der ersten Hälfte vermissen und verwalteten das Ergebnis. Einen platziert getretenen Freistoß von Walter parierte Unger in der 78. Minute bravourös. Kurz darauf machte der zuvor eingewechselte Carl mit dem durchaus haltbaren 4:0 alles klar. In der Schlussphase kam bei den "Mönchen" noch Hüttner nach langer Verletzungspause zum Einsatz. In der vor allem im ersten Durchgang gezeigten Form, muss den "Mönchen" nicht bange sein. Die faire Partie wurde von Schiri Richter souverän geleitet.