von unserem Mitarbeiter Gerd Schaar

Ramsthal — Überraschungen gab es nicht im Kreisjugendtag der Bayerischen Sportjugend (BSJ), der im Sportheim des SV Ramsthal am Freitagabend stattfand. Der verhinderte Vorsitzende Rudi Weik, der der Versammlung krankheitsbedingt fernblieb, hatte seine Zusage für eine Wiederwahl im Voraus signalisiert. Er und seine Stellvertreterin Isolde Winkler wurden für vier Jahre im Amt bestätigt. Zu Delegierten im Bezirksjugendtag wurden Edwin Metzler und Lothar Franz gewählt. Ersatzdelegierte sind Julia Manninger und Rainer Kuhn. Jugendsprecherin ist Vanessa Winkler.
"Wir haben im vergangenen Jahr eine Zeit der umfangreichen Aus- und Fortbildung für unsere Übungsleiter hinter uns", berichtete Isolde Winkler. Das komme den regionalen Sportvereinen und dem aufsteigenden Trend zum Gesundheitssport zugute.
Als "vorbildhaft" bezeichnete BSJ-Bezirksvorsitzende Ute Braun die Aktion "Bärchen" im Landkreis Bad Kissingen. Gemeint ist die erfolgreiche Kooperation zwischen Kindergärten und den Sportvereinen, die der BSJ-Kreisverband auf den Weg brachte. Ziel sei, schon diesen jungen Menschen die gesunde Bewegung schmackhaft zu machen. Auch zur Ausbildung der BSJ-Übungsleiter erhielt der Kreis ein dickes Lob. Braun: "Neu ist der geplante Einsatz eines Bildungsreferenten für die Flüchtlingsjugend." Sie ermunterte zu Aktionen im Rahmen des präventiven Gesundheitssports und zu förderfähigen Bildungsangeboten.
In seinem Fachvortrag nahm Edwin Metzler, der auch das Amt desstellvertretender BSJ-Bezirksvorsitzenden innehat, die Begriffe Jugendbildung und Ausbildung der ehrenamtlichen Jugendarbeiter unter die Lupe. "In unserem Landkreis könnten wir hierzu noch mehr auf Vereinsbasis tun", stellte er das Zuckerbrot der öffentlichen Zuschüsse in Aussicht. Metzler gab Einblicke in die Verfahrensabläufe und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Antragstellung.