Coburg — Der SV Bosporus Coburg hat einen großen Schritt Richtung Bezirksliga Oberfranken West gemacht. Durch den 3:0-Heimsieg gegen den in diesem Jahr noch sieglosen SV Großgarnstadt festigte das Team von Trainer Dirk Scheler seinen Platz an der Tabellenspitze der Kreisliga Coburg.
Apropos Dirk Scheler: Der engagierte Trainer spielt derzeit mit dem Gedanken, sein Amt am Saisonende niederzulegen. Unbestätigten Informationen zufolge ist der Coach mit einigen vereinsinternen Dingen nicht zufrieden und will sein Amt trotz des Erfolges nach dem letzten Punktspiel zur Verfügung stellen. Die Fans dürfen gespannt sein, wie sich die Trainerfrage beim potenziellen Meister entwickelt.

Verfolgerduell wurde verlegt

Das Verfolgerduell zwischen Gastgeber SC Sylvia Ebersdorf (3.) und dem vier Punkte besser auf Platz zwei liegenden TSV Marktzeuln wurde auf Wunsch der Platzherren aufgrund der durch das Pokalspiel entstandenen Doppelbelastung auf Mittwoch, 13. Mai, 18.30 Uhr, verlegt. Deshalb fanden lediglich sieben Begegnungen des 27. und damit viertletzten Spieltages in der höchsten Liga des Kreises am Wochenende statt.

Doppelschlag gleich zu Beginn

Bosporus Coburg - SV Großgarnstadt 3:0 (2:0): Nach einem schnellen Doppelschlag in der Anfangsphase durch Bel (10.) und F. Kilic (11.) war die Partie vorzeitig entschieden. Die Gäste wehrten sich nach Kräften, doch Bosporus hatte immer alles im Griff und hätte sogar leicht höher gewinnen können. Bel erzielte dann das 3:0 (73.) und machte damit alles klar. - Schiedsrichter: Aykol (Obereisenheim). - Zuschauer: 120. ww

Gnadenlos abgeschossen

SV Heilgersdorf - TSV Sonnefeld 7:1 (5:0):
Der SVH begann hoch konzentriert und setzte die Gäste sofort unter Druck. Bereits in der 6. Minute schloss SVH Kapitän Rödel einen Sololauf über das halbe Feld zum 1:0 für den Gastgeber ab. In der 10. Minute konnte TSV-Keeper Köstner Korn nur durch eine Notbremse stoppen, die Konsequenz war die Rote Karte. Weitere sechs Minuten später flankte Steiner auf Weiß, und dieser vollendete zum 2:0. In der 23. Minute war dann Weiß der Vorlagengeber für T. Schramm, und dieser vollendete sicher zum 3:0.
Der Gastgeber war auf Grund der Überzahl nun noch überlegener, und bereits zwei Minuten später setzte sich Rödel energisch durch und köpfte zum 4:0 ein (25.). Dadurch war der Torhunger des SVH jedoch noch nicht gestillt. In der 32. Minute dann der schönste Angriff des Spiels über die Stationen Steiner-Korn-Schramm. Letzterer vollendete diese Kombination dann sicher zum 5:0-Halbzeitstand. Nach der Pause versuchten die Gäste, das Ergebnis im Rahmen zu halten, und standen nun deutlich sicherer in der Abwehr. Der Gastgeber schaltete jedoch auch einen Gang zurück, so dass es bis zur 65. Minute dauerte, bis der nächste Treffer fiel. Der eingewechselte Popp flankte auf Steiner. Dieser setzte sich energisch im Strafraum durch und drückte den Ball über die Linie. In der 76. Minute erzielte dann Weiß seinen zweiten Treffer durch einen schönen Distanzschuss. Den Ehrentreffer für den TSV erzielte Karg in der 81. Minute, wobei dies erst der zweite Schuss der Gäste auf das SVH- Gehäuse war. Es war ein klarer und in dieser Höhe auch verdienter Sieg des SVH, der auch noch deutlich höher hätte ausfallen können. di

Kampfbetontes Spiel endete 0:0

TSV Gestungshausen - TSV Pfarrweisach 0:0: Ab der ersten Minute hatten die Gäste aus Pfarrweisach wesentlich mehr Ballbesitz und schnürten Gestungshausen in die eigene Hälfte ein. Die erste große Chance hatte Pecht in der 15. Minute. Seinen Schuss aus gut 25 Metern konnte Torwart Schnack allerdings gut entschärfen. Auch in der Folgezeit kamen die Gäste zu einer Vielzahl an Chancen. In der 30. Minute scheiterte Schneidawind am Pfosten. Nur zwei Minuten später konnte TW Schnack einen stark getretenen Freistoß von Schneidawind gut parieren.
Gestungshausen konnte nur mit langen Bällen auf die Sturmspitzen agieren, die aber wenig Erfolg brachten. Trotz der klaren Überlegenheit der Gäste ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit. Gestungshausen kam dann besser ins Spiel und erkämpfte sich gute Möglichkeiten. In der 55. Minute lenkte der der Gästetorwart den Ball etwas unglücklich ab, doch Thümlein konnte den Abpraller nicht nutzen. Fünf Minuten später prüfte O. Großmann den Gästetorwart, der einen Schuss aus 20 Metern noch gut über die Latte lenkte.
Mitte der zweiten Hälfte dezimierte sich Gestungshausen mit einer Roten Karte nach Foulspiel im Mittelfeld selbst. Überhaupt war es in der zweiten Hälfte eine hart umkämpfte Partie von beiden Seiten mit vielen Fouls und Nickligkeiten. In der 89. Minute hätte Gestungshausen dann doch noch den Siegtreffer erzielen können. Dominik Faber legte quer auf Langguth, doch dessen Schuss konnte der Gästekeeper entschärfen.

Eine klare Angelegenheit

TBVfL Neustadt/Wildenheid - SV Ketschendorf 4:1 (3:1): Mit breiter Brust präsentierte sich der TBVfL Neustadt auch gegen den SV Ketschendorf und gewann mit einer homogenen und überzeugenden Leistung 4:1. In einer schwungvollen Anfangsphase vergab der TBVfL schon zwei gute Einschussmöglichkeiten und wurde dann in Minute neun kalt erwischt, als Bauer einen Pochmann-Abstoß ins Tor verlängerte. Die Heimelf zeigte sich davon unbeeindruckt und erarbeitete sich neben Feldvorteilen auch ein klares Chancenplus. Auch spielerisch wusste die Elf um Kapitän Florian Höhn zu überzeugen und erzielte drei schön herausgespielte Treffer durch Büchner, Turturro und Müller binnen fünf Minuten.
Nach dem Wechsel konnte das Hüttl-Team die Partie ausgeglichener gestalten, schaffte es aber nicht, Neustadts Ersatzkeeper Sebastian Grimm zu überwinden. Eine Viertelstunde vor Ende besorgte S. Müller nach tollem Pass von Büchner die Entscheidung. - SR: Gratzke (Neukenroth). - Zuschauer: 100. nh

Eberth brach den Bann

SpVgg Lettenreuth - SF Unterpreppach 4:1 (0:0): Von Anfang an merkte man, dass die Lettenreuther ihre letzte Chance auf den Relegationsplatz wahren wollten, indem sie sehr konzentriert begannen. Die Gäste hatten nichts mehr zu verlieren und hielten recht gut dagegen. Trotz guter Chancen auf beiden Seiten blieb die erste Hälfte torlos.
Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts spielten beide Mannschaften offensiv, wobei die Unterpreppacher ihre Aktionen zu überhastet abschlossen. Lettenreuth machte es nun besser. In der 52. Minute erzielte Eberth aus zwölf Metern unhaltbar für SF-Tormann Prill das 1:0 und köpfte nur sechs Minuten später eine Flanke von Özaltin frei stehend aus zehn Metern gegen die Laufrichtung des Keepers zum 2:0 ein. Jetzt lief es bei der Heimelf. Das 3:0 ließ Dougherty in der 63. Minute folgen, als er eine Flanke volley aus 16 Metern im Netz versenkte. Bei der bis dahin besten Möglichkeit der Gäste, einem Kollmer-Freistoß aus 20 Metern, musste sich SpVgg-Schlussmann Macion gewaltig strecken (70.). Vier Minuten danach fiel auf der Gegenseite das 4:0 durch Pfaff auf Vorlage von Dougherty. Fünf Minuten vor Schluss gelang den Unterpreppachern vor rund 120 Zuschauern durch Holzwarth der verdiente Ehrentreffer. gack

Glückliches 1:1 für die Gäste

TSV Scheuerfeld - Schwabthaler SV 1:1 (1:1): Die Zuschauer sahen zunächst eine zerfahrene Partie, die von vielen Fehlpässen geprägt war. Die erste Chance für den TSV hatte B. Pratsch in der 18. Minute nach einem Freistoß, doch traf er den Ball nicht richtig. Nach einem schönen Spielzug in der 35. Minute hatten die Gäste ihre erste Möglichkeit, die Torwart Forster glänzend vereitelte. Zur Überraschung der Scheuerfelder gab der Schiedsrichter in dieser Situation aber einen Elfmeter für Schwabthal, das diesen Elfer zur Führung verwandelte. Scheuerfeld erhöhte danach den Druck und kam durch Fleischmann noch vor der Pause zum Ausgleich. In der zweiten Halbzeit sah man einen überlegenen TSV, der aber glücklos anrannte. Die größte Möglichkeit zur Führung hatte Fleischmann auf dem Fuß, doch brachte er den Ball nicht am Torwart vorbei ins Tor. Die Gäste kamen nur noch sporadisch aus ihrer Hälfte, waren aber da nicht ungefährlich. Am Ende blieb es beim glücklichen Punktgewinn für den Schwabthaler SV.

"Rothosen" gaben alles

TSV Staffelstein - VfB Einberg 2:0 (1:0): Für Staffelstein wurde es das erst Mal in der 22. Minute durch einen Freistoß gefährlich, doch Torhüter Titze war auf dem Posten und fischte den Ball aus dem linken unteren Eck. In der 25. Minute bekam der TSV einen Freistoß, fast 20 Meter vor dem Einberger Tor. Maximilian Dietz versenkte ihn an der schlecht postierten Mauer links unten. Drei Minuten später legte Alexander Pohlein den Ball in den Lauf von Jonas Hagen, der aber am gut reagierenden Einberger Torhüter Christian Heubner scheiterte.
In der zweiten Hälfte drückte der VfB den TSV in die eigene Hälfte. Bei einer Flanke in den Staffelsteiner Strafraum war sich die Hintermannschaft nicht einig. So kam der Ball zum frei stehenden Simon Slezok, der ihn aber nicht voll traf. In der 83. Minute musste Sebastian Titze alles riskieren, um vor dem Einberger Stürmer mit der Faust zu klären. Einberg rückte jetzt immer weiter auf. So konnte der TSV durch Erbil Demirel einen Konter auf der linken Seite starten, den Maximilian Dietz überlegt zum 2:0-Endstand abschloss. - SR: Christopher Schwarzmann (Scheßlitz). hk