1. EU-Energielabel beachten
Achten Sie vor dem Kauf eines neuen Geräts auf das EU-Energielabel. Bis auf Backöfen, die maximal die Energieeffizienzklasse A erreichen, gibt es mittlerweile alle modernen Elektrogeräte in der besonders stromsparenden Energieeffizienzklasse A+++.
2. Waschmaschine voll beladen
Voll beladen verbraucht Ihre Waschmaschine in Relation zur Wäsche am wenigsten Energie. Wie viel Kilogramm Wäsche Ihr Modell fasst, steht in der Bedienungsanleitung.
3. Nicht zu heiß waschen
Dank moderner Waschmittel reichen 40 Grad Celsius, um Flecken aus der Wäsche zu bekommen. Im Vergleich zum 60-Grad-Waschgang sparen Sie die Hälfte der Energie ein. Noch weniger Strom verbraucht Ihre Maschine, wenn Sie auf 30 Grad waschen.
4. Heizungspumpe tauschen
In mehr als 80 Prozent der Heizungen sind veraltete Pumpen eingesetzt. Hauseigentümer sollten die Pumpe gegen eine moderne Hocheffizienzpumpe austauschen. In einem Einfamilienhaus kann man so den Betriebsstrom für die Heizungspumpe um etwa 460 Kilowattstunden pro Jahr verringern.
5. Stand-by ausschalten
In Haushalten hängen oft mehrere elektronische Geräte zusammen an einer Steckdose. Dort kann der Einsatz von Master-Slave-Steckdosenleisten sehr sinnvoll sein. Schaltet man das Hauptgerät (den Master) aus, trennt die Steckdosenleiste alle anderen angeschlossenen Geräte (die Slaves) vollständig vom Stromnetz.