Am Donnerstag, 9. Juni, dem dritten und letzten Abend der diesjährigen Bamberger Hegelwoche zum Thema "Schön und scheußlich? - Wege der Ästhetik jenseits der Hässlichkeit", ist die Kunst der Ehrengast. Der Maler und Schriftsteller Maxim Kantor wird anhand seiner eigenen Bilder in ein Gespräch eintreten und über das scheußlich Schöne und die Schönheit in der Scheußlichkeit reflektieren.
Kantor, der zu den bedeutendsten Künstlern Russlands zählt, nähert sich mit einem expressionistisch-kraftvollen Pinselstrich immer wieder dem Hässlichen, trostlos Traurigen der modernen Lebenswelt. Ist er damit ein Maler des Hässlichen? Oder sucht er gerade doch hinter aller Hässlichkeit eine andere Schönheit? Das Gespräch mit Maxim Kantor wird moderiert von Prof. Christian Illies, Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie II an der Universität Bamberg, dem inhaltlichen Organisator der Bamberger Hegelwoche, und findet um 19.15 Uhr in der Aula der Universität, Dominikanerstraße 2 a, statt. Veranstalter sind neben der Universität Bamberg auch die Stadt Bamberg und die Mediengruppe Oberfranken.
Aus organisatorischen Gründen werden Eintrittskarten ohne Sitzplatznummerierung ausgegeben. Für den dritten Abend sind noch Restkarten erhältlich. Die kostenfreien Tickets sind an folgenden Stellen zu bekommen: Geschäftsstellen Fränkischer Tag, Gutenbergstraße 1 und Grüner Markt 31. Weitere Infos zum diesjährigen Programm auf www.uni-bamberg.de/events/hegelwoche/hegelwoche-2016. red