Dank einer Spende kann die Rummelsberger Diakonie am Fassoldshof eine Bogenschieß-Ausrüstung anschaffen. Die Heilerziehungspflegerin Jasmin Michael (35) arbeitet dort in einer therapeutischen Wohngruppe für Jugendliche. Sie erklärt, was die 15- bis 19-Jährigen beim Bogenschießen lernen können.

Frau Michael, was ist das Besondere am Bogenschießen?
Jasmin Michael: Jeder kann Bogenschießen lernen, selbst mit einer körperlichen Beeinträchtigung ist dies möglich. Es ist eine Sportart, die sowohl von den Kleinsten bis ins Seniorenalter noch ausgeübt werden kann. Für Jugendliche ist Bogenschießen oft wie ein kleines Abenteuer: Es erinnert an die Kindheit und bei manch einem an den Wunsch, wie ein Indianer, mit Pfeil und Bogen, durch den Wald zu ziehen.

Was können Jugendliche beim Bogenschießen lernen?
Beim Bogenschießen werden Körper und Geist trainiert. Zum einen braucht es viel Körperspannung und Körperbeherrschung, zum anderen müssen sich die Jugendlichen konzentrieren und auf eine Sache fokussieren. Die jungen Männer üben dabei, die Ruhe zu bewahren und lernen viel über sich selbst. Die Grundlagen des Bogenschießens können relativ schnell erlernt werden. Die Jugendlichen haben bei regelmäßigem Training schnell Erfolge, das motiviert.

Sie selbst schießen seit rund zwei Jahren bei den Bogenschützen Wirsberg. Was reizt Sie an der Sportart?
Das Schönste für mich ist es, allein im Wald zu sein, mich nur auf das Ziel zu konzentrieren und den Alltag dabei völlig auszublenden. In Wirsberg gibt es einen Scheibenparcours und in der Region gibt es weitere ausgewiesene Schießplätze in der Natur. Ich lasse mich im Mai zur therapeutischen Bogensportlehrerin ausbilden, dann kann ich im nächsten Jahr mit den Jugendlichen trainieren.

Welche Ausrüstung braucht es fürs Bogenschießen?
Die Grundausrüstung kann die Jugendhilfe in Fassoldshof dank einer Spende der Firma PfaffBüro aus Michelau über 1000 Euro anschaffen. Wir werden Pfeile und Bögen kaufen, Schutzausrüstung - also Armschoner und Schießhandschuhe - sowie Zubehör, um den Bogen einzustellen. Zudem brauchen wir noch ein Pfeilfangnetz und Schießscheiben.

Und 2017 schießen Sie dann mit den Jugendlichen ins Schwarze?
Zuvor richte ich mit den Jungs noch einen Übungsplatz in Schmeilsdorf her. Wir können auf einem Gelände trainieren, das momentan ganz zugewuchert ist. Erst müssen alle mit zupacken und Bäume und Büsche zurechtschneiden, dann können wir mit Pfeil und Bogen Ausdauer und Konzentration trainieren.

Die Fragen stellte Bettina Nöth