Bayreuth — Schlechte Nachricht für den Basketball-Bundesligisten Medi Bayreuth: Der kanadische Nationalspieler Melvin Ejim kommt nicht, sondern wechselt in die stärkste Liga der Welt, die US-amerikanische NBA. Der 24-Jährige hat sich durch seine jüngsten Vorstellungen in der NBA Summer League und im Dress der kanadischen Nationalmannschaft bei den Pan-Amerikanischen Spielen in Toronto für einen Platz im Kader der Orlando Magic empfohlen.
Trainer Michael Koch sieht die Absage mit einem weinenden und einem lachenden Auge: "Weinend deshalb, weil ich Melvin sehr gerne trainiert hätte. Ich habe ihn in Orlando persönlich kennen gelernt und er hätte super zu uns gepasst. Das lachende Auge deshalb, weil es zeigt, dass wir ein exzellentes Scouting gemacht haben - und einen Spieler von Melvins Qualität von unserer Arbeit in Bayreuth überzeugen konnten."
Gram hat Koch keinen auf seinen verhinderten Neuzugang: "Man muss sich für ihn freuen, denn es ist ganz einfach der Traum eines jeden Basketballers, einmal in der stärksten Liga der Welt zu spielen. Aus diesem Grund gab es ja auch diesen Passus im Vertrag, dass er eben im Falle eines derartigen Angebots noch gehen kann. Er bekommt von den Orlando Magic einen Vertrag. Hier geht es dann schon um richtig viel Geld. Dieser fixe NBA-Vertrag war übrigens auch die Bedingung in unserer Vereinbarung."
Die eigentlich schon abgeschlossene Kaderplanung wird Michael Koch nun doch noch einmal beschäftigen, ein neuer Flügelspieler muss gefunden werden. Michael Koch sagt: "Natürlich hätte Melvin eine wichtige Rolle in unserer Mannschaft eingenommen, aber die Schlüsselpositionen wie die Point Guard- oder Center-Position besetzten ja andere Spieler, die auch Basketball spielen können."

Neue Spieler im Visier

Da der Spielermarkt noch gut gefüllt ist, blickt der Cheftrainer von Medi Bayreuth optimistisch nach vorne - auch auf Grund der in Orlando und Las Vegas gescouteten Spieler: "Wir haben jetzt die Aufgabe, die Position adäquat zu besetzen. Vielleicht bekommen wir diese Aufgabe sogar noch vor dem offiziellen Trainingsstart am 17. August hin." red