Forchheim — Mit einem Brief hat sich der Landtagsabgeordneter Thorsten Glauber (FW) aus Pinzberg an Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) wegen der Trassenführung der geplanten Hochspannungsleitung gewandt. Für ihn sei es "absolut unakzeptabel, dass mit mehr anstatt weniger Leitungsplänen zu rechnen ist". So sei es nach der Überplanung bei zwei HGÜ (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung)-Trassen geblieben und der Planungsverband Oberfranken-West soll noch eine zusätzliche Hochspannungsübertragungsleitung, die sogenannte "P44mod", bekommt.
Der aktuelle Planung bringe einen völlig neuen Trassenausbau ins Gespräch. Das sogenannte Netzausbauprojekt "P44mod” sieht eine Netzverstärkung im bestehenden Trassenraum mit zwei zusätzlichen Stromkreisen zwischen Altenfeld über Würgau nach Ludersheim vor. Der Netzentwicklungsplan 2025 sehe die Verstärkung einer bereits bestehenden 380 kV-Leitung vor. Hierfür müssten die Masten der bestehenden Trasse erneuert und durch größere ersetzt werden oder eine neue Paralleltrasse errichtet werden, die den Landkreis von Eggolsheim bis Neunkirchen durchschneide. Glauber kündigt einen Dringlichkeitsantrag für die nächste Sitzung des Forchheimer Kreistages an. red