Nach 34 Jahren im Schuldienst verlässt Mathias Grünewald die kaufmännische Berufsschule Coburg. Bei Waldrich in Coburg hatte er Industriekaufmann gelernt; nach mehreren Stationen an verschiedenen Berufsschulen in Fürth, Bamberg, Kaufbeuren, und München kam er zurück nach Coburg. Hier unterrichtete Mathias Grünewald hauptsächlich die angehenden Industriekaufleute, befasste sich aber auch mit dem Aufbau und der Pflege der EDV-Einrichtungen in der Schule. Dabei halfen ihm auch seine Erfahrungen aus der Mitarbeit in schulartübergreifenden Arbeitskreisen des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) in München. Nach der Ernennung zum Oberstudienrat 1993 erfolgte 1996 die Einweisung in die Funktionsstelle des Fachbetreuers Wirtschaft und Verwaltung III (Industrie und Büro). In dieser Funktion wurde er 2003 zum Studiendirektor befördert. Als Fachbetreuer war ihm immer der stetige, direkte Kontakt zu den Ausbildungsbetrieben ein besonderes Anliegen. Auch im Kollegium war er aufgrund seiner freundlichen und hilfsbereiten Art geschätzt und respektiert. Seine besondere Vorliebe gilt dem Theater. Dies hat auch in das Schulleben hineingewirkt - sei es bei seinen Auftritten als Nikolaus bei Weihnachtsfeiern des Kollegiums oder bei der Ausgestaltung der Abschlussfeiern der Industrieklassen. red