Ab Montag, 21. März, wird die Bundesstraße 279 zwischen Ermershausen und Maroldsweisach für den Verkehr komplett gesperrt und damit eine wichtige überregionale Nord-Süd-Verbindung gekappt. Die Vollsperrung ist laut Bauamt in Schweinfurt unumgänglich, da die Rehberg-Kuppe samt Straße bis zu 8,20 Meter abgetragen wird, um die Sichtverhältnisse zu verbessern. Eine Umleitung über die B 303 bis Hofheim und Staatsstraßen über Eichelsdorf und Schweinshaupten bis Ermershausen wird eingerichtet.
Maroldsweisach ist während der gesamten Bauzeit nur von Süden her aus Voccawind über die B 279 oder von Osten über Allertshausen erreichbar. Die Baukosten von rund zwei Millionen Euro werden von der Bundesrepublik Deutschland getragen. Das Straßenbauamt bittet die Verkehrsteilnehmer, sich auf die Sperrungen und die damit verbundenen Behinderungen einzustellen. ft