Der Tag der Franken machte es deutlich, welche Patente Firmen und Bürger aus Marktschorgast erfunden haben. In der Ausstellungshalle des Reisemobilherstellers Frankia waren 160 Patente und Gebrauchsmuster zu sehen, die sogar Landrat Klaus Peter Söllner staunen ließen. Er zollte den Firmen Respekt, Marktschorggast nehme eine Spitzenstellung in Franken ein.
Söllner nahm sich die Zeit und bewunderte die Patente von Ewald Nüssel, der die ersten Kindersitze im Auto erfunden hat. Und er ließ sich die schalldämpfende und obendrein energiesparende Tapete der Firma Vitrulan zeigen.
Auch das neue Reisemobil der Firma Frankia mit Waschbeckenlift und Hub-Rückenlehne stieß auf großes Interesse. "Unfassbar" nannte Söllner die Entwicklung bei der Firma BSA vom Güllefass in den sechziger Jahren hin zum Pumptankwagen Profiline mit einem Tankvolumen von 21 000 Litern.
Wie Produktmanager Peter Göbl erläuterte, gehören Zeiten, in denen Gülle wie ein Abfallprodukt großzügig auf Äckern und Wiesen landete, längst der Vergangenheit an.


Der Pflanze ins Maul düngen

Heute sei man bestrebt, den wertvollen Dünger dann an die Pflanze zu bringen, wenn die Nährstoffe am dringendsten gebraucht werden. Die Parole laute: "Der Pflanze ins Maul düngen."
Seit mehr als 50 Jahren sei die Firma BSA in der Gülletechnik aktiv und stelle sich als Partner der modernen Landwirtschaft den wachsenden Herausforderungen.
Bürgermeister Hans Tischhöfer erzählte geradezu euphorisch, wie es zur Präsentation von Marktschorgaster Patenten am Vortag des Tags der Franken gekommen war. Er dankte den teilnehmenden Firmen sowie den ehrenamtlichen Archivaren Rudi Kurz, Peter Munk und Hans Jürgen Schiphorst für die Vorbereitung sowie besonders der Firma Frankia für die Bereitstellung der Halle und der Außenfläche.
Viele Besucher kamen, um hinter die Geheimnisse der Erfindungen zu kommen. Prei.