Kreis Haßberge — Acht junge Sportlerinnen und Sportler der LG Haßberge gingen in Hösbach bei den unterfränkischen Leichtathletikmeisterschaften an den Start und zeigten tolle Leistungen. Erfolgreichste Teilnehmerin war die Haßfurterin Marie Hahner, die mit der persönlichen Bestleistung von 5,31 Metern im Weitsprung als unterfränkische Meisterin nach Hause kam.
Mit dieser Weite steht sie an sechster Stelle in Bayern. Über 100 Meter erreichte Marie Hahner Platz 2 hinter Maria Heuft aus Marktheidenfeld. Am zweiten Tag der Meisterschaften holte sich Hahner über 200 Meter mit letzter Kraft und einem hauchdünnen Vorsprung vor Maria Heuft ihren zweiten unterfränkischen Titel.
Im ersten Jahr in der Männerklasse zeigte Jakob Stuhlfelder, was er kann. Wie schon in den letzten beiden Wettkämpfen, verbesserte der Haßfurter seine 100-Meter-Zeit. Die Uhr blieb bei 11,10 Sekunden stehen, damit kam er mit einem hauchdünnen Abstand auf den zweiten Platz. Am nächsten Tag gewann Stuhlfelder in 22,78 Sekunden über 200 Meter ebenfalls die Vizemeisterschaft in der harten Konkurrenz der Männerklasse.
Adriana Colaccico holte sich im Kugelstoßen mit deutlichem Vorsprung den Titel, auch Dorothee Weisenseel triumphierte in ihrem ersten Freiluftrennen über die 400-Meter-Distanz mit einem klaren Start-Ziel-Sieg. Damit schaffte sie die Qualifikation für die bayerische Meisterschaft im Juli in München.
In der Jugendklasse startete Lukas Will im Kugelstoßen und belegte mit 10,93 Metern den vierten Platz. Leon Müllem kehrte mit zwei Podestplätzen nach Hause zurück. Im Weitsprung gab es mit 5,78 Metern den dritten Platz, im Kugelstoßen mit 10,67 Metern Platz 2. Jana Linder bewältigte den 100- Meter-Vorlauf in 13,62 Sekunden, im Weitsprung reichten ihre 4,46 Meter für den neunten Platz. Sandra Ullrich aus Ebelsbach übersprang bei der U18 im Hochsprung 1,51 Meter, was ihr den vierten Platz einbrachte. Im Kugelstoßen reichten ihre 8,90 Meter für Platz 5.
Sophia Messingschlager aus Ebelsbach war in der Altersklasse W14 im Weitsprung und über 80 Meter Hürden am Start. An diesem Tag war allerdings nichts für sie zu holen. Sie blieb mit 4,22 Metern im Weitsprung und 15,63 Sekunden über die Hürden hinter ihren Erwartungen zurück. Dagegen holte sie mit neuer Bestweite von 24,31 Metern im Diskuswurf den zweiten Platz. Ihrer Favoritenrolle wurde sie zudem im Kugelstoßen gerecht: Hier holte sie ebenfalls mit neuer Bestweite von 10,26 Metern den Titel. red