von unserer Mitarbeiterin Sabine Weinbeer

Eltmann — "Solche E-Mails bekommt man selten", sagt Michael Ziegler und meint damit einen elektronischen Brief von Wolfgang Knobloch und Ingrid Geigle aus Hausen an der Zuber in Baden-Württemberg. Sie haben ihm am Wochenende geschrieben und sind voll des Lobes für den Eltmanner Wohnmobil-Stellplatz am Main.
"Von Ihren Mitarbeitern wird alles für die Sauberkeit getan und sogar ausländische Fußgänger, die am Platz vorbei gehen, grüßen immer freundlich - das macht einfach Freude", loben die Schwaben. Zum dritten Mal seien sie letzte Woche in Eltmann gewesen und "auch schon einzelne nette Kontakte zu Bewohnern in ihrer Gemeinde" geknüpft. Begeistert äußern sich die Wohnmobilisten nicht nur über den Platz, sondern auch die Infrastruktur in Eltmann: "... gleich ums Eck ein kleiner Laden, ein Getränkemarkt, ein Bäcker, Metzgerei und eine Gaststätte - was wollen wir mehr!"


Es hat Geld gekostet

In den vergangenen Jahren hat die Stadt Eltmann den Wohnmobilstellplatz Zug um Zug ausgebaut und verbessert, zuletzt mit Ver- und Entsorgungssäulen. Die Camper erhalten Strom und Wasser und können ihre Fäkalientanks entleeren. Wegen der aufwändigen Verwaltungskosten wird ein freiwilliger Beitrag erhoben und das funktioniert offenbar, wenn der Service passt. Wolfgang Knobloch und Ingrid Geigle erklärten, die Spenden-Box, die es im vorletzten Jahr noch nicht gab, auf Hinweis eines österreichischen Campers entdeckt und dann auch regelmäßig bestückt zu haben. "Gerne sind wir jeden Morgen nach dem Aufstehen zur Box und haben einen Obolus entrichtet. Das habt Ihr Euch verdient und ich hoffe, dass andere Camper genauso denken wie wir". Das sieht auch Bürgermeister Ziegler so. Wohnmobilisten seien in der Regel "sehr ordentliche Leute", die für einen guten Platz gerne auch bezahlen.
Außerdem berichte die Eltmanner Geschäftswelt, dass die Camper gerne in Eltmann einkaufen und zwar nicht nur den täglichen Bedarf an Lebensmitteln und Getränken. Auch sind sie bei weitem nicht alle Selbstversorger, sondern gehen durchaus gerne essen.


Bis zu 50 Wohnmobile

"Wir werben zwar im Wohnmobil-Stellplatzführer des ADAC, aber am Wichtigsten ist doch die Mund-zu-Mund-Werbung", erklärt Ziegler. Und die scheint zu funktionieren, denn an den Wochenenden ist der Platz gut belegt mit bis zu 50 Wohnmobilen. Und wenn sich jemand wie Wolfgang Knobloch hinsetzt und eine E-Mail an die Stadt schreibt, kann man davon ausgehen, dass er anderen Wohnmobilisten von dem schönen Eltmanner Platz direkt am Main erzählen wird.