Einen außergewöhnlichen Auftaktort hatte der Marktgemeinderat Mitwitz für seine öffentliche Sitzung am Dienstagabend. Sie begann im Biergarten der Gastwirtschaft "Zum Steinernen Löwen". Der Grund dafür war die geplanten Gestaltungsmaßnahmen für die Randbereiche der Ortsmitte Mitwitz im Rahmen der Städtebauförderung.
"In erster Linie ging es hier um die Neugestaltung der Mauer für den gemeindlichen Platz neben der Gastwirtschaft, der jetzt als zusätzlicher Biergarten von der Gastwirtschaft genutzt wird. Thomas Wieden vom Büro Holl-Wieden-Partnerschaft stellte einen Entwurf vor, der eine Mauerverblendung mit Sandsteinplatten vorsieht. Zur Diskussion stand auch noch eine Verkleidung mit roten Klinkersteinen, wie sie an der angrenzenden Mauer des Biergartens der Gastwirtschaft sind.


Alle für Sandstein

Nach eingehender Diskussion sprach sich der Marktgemeinderat jedoch einstimmig für eine Sandsteinverblendung aus, obwohl es hier zu einem optischen Bruch zwischen den beiden Mauern kommt. Außerdem soll ein schmiedeeisernes Geländer angebracht werden. Im neuen Biergarten soll auch, so Bürgermeister Hans-Peter Laschka ein größerer Baum gepflanzt werden.
Im Rathauses stellte Planer Wieden anschließend die weiteren Verschönerungsmaßnahmen in der Coburger und Kronacher Straße vor, die bei der Städtebauförderung "Ort schafft Mitte - Mitwitz auf den Punkt gebracht" in diesem Jahr vorgenommen werden sollen. Dazu gehören mehrere Ruhebänke und Pflanzkübel, die mehr Grün in die Ortsdurchfahrt bringen, sowie Papierkörbe.


Für mehr Sicherheit

Vor dem Pfarrhaus soll ein Fahrradständer aufgestellt werden und für mehr Sicherheit der Fußgänger werden Poller errichtet. An der Bushaltestelle in der Kronacher Straße wird in Fahrtrichtung Kronach ein Unterstellhäuschen errichtet. Die Gesamtkosten dieser Maßnahmen betragen rund 55 000 Euro, für die Mitwitz Zuschüsse aus der Städtebauförderung erhält.
Eine erfreuliche Nachricht konnte Bürgermeister Laschka mitteilen. Von der Regierung von Oberfranken erhielt kam die Mitteilung, das alle anmeldeten Projekte in der Gemeinde in die Förderoffensive Nordostbayern aufgenommen wurden. Sie bezuschusst von 2017 bis 2020 Maßnahmen zur Beseitigung von innerörtlichen Leerständen und zur Aufwertung der Stadt-und Ortskerne im Rahmen der Städtebauförderung und Dorferneuerung mit einem Fördersatz von einheitlich 90 Prozent.
Die Mitwitzer Maßnahmen für das Projektjahr 2017 sind: "Am Grünen Tal 10 (Zapfenhaus) Machbarkeitsstudie (Nachnutzungskonzept); Eurocampus Grünes Band Machbarkeitsstudie (Nachnutzung Kuratenhaus, Wasserschloss); Kuratenhaus (Sanierung und Revitalisierung) sowie Kronacher Straße 3 Bauernhaus (Sanierung und Revitalisierung).