Hochverdiente Männer des Gesangvereins Fidelia 1896 Kauerndorf wurden bei der Jahresabschlussfeier geehrt. Darunter war mit Detlef Kühl auch der Vorsitzende, der seit 50 Jahren Sänger ist und den Verein zudem seit 30 Jahren in vorbildlicher Weise leitet und auch geprägt hat, wie es sein Stellvertreter Reinhold Dippold treffend zum Ausdruck brachte. "Du hast des Öfteren angeregt, den Vorsitz in jüngere Hände zu legen. Wir sind aber der Meinung, es gibt keinen Besseren als Dich."
Detlef Kühl freute sich vor allem darüber, dass der Verein mit sechs jungen Männern endlich auch einen verlässlichen Sängernachwuchs bekommen habe (wir berichteten). Für wichtig hielt der Vorsitzende aber auch, dass viele Passive den Verein weiterhin unterstützen.
Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden ferner Helmut Hahn und Werner Kern gehrt. Der Fränkische Sängerbund und der Deutsche Chorverband zeichneten zudem für 60 Jahre Singen Gottfried Kern sowie für 50 Jahre Detlef Kühl und Manfred Richter aus.
Zweiter Vorsitzender Reinhold Dippold bezeichnete Detlef Kühl als ein "Schwergewicht" im Männergesangverein. Am 6. Januar 1980 sei er zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden, sechs Jahre später habe er das Zepter übernommen. Dippold erinnerte an zahlreiche markante Ereignisse und Veranstaltungen, die Kühl als Vorsitzender organisierte. Die Neugründung des Kauerndorfer Männerchors am 1. Dezember 1989 mit dem neuen Chorleiter Hermann Hamacher bezeichnete Dippold als die größte Leistung von Detlef Kühl. Weiter nannte er die Renovierung des Vereinslokals Alte Schule, die 100-Jahr-Feier 1996 oder die Anschaffung einer einheitlichen Sängerkleidung. Auch am Zusammenschluss der Chöre von Kauerndorf und Forstlahm sei Detlef Kühl maßgeblich beteiligt gewesen.
"Mir hat das Singen mein Leben lang Spaß gemacht", sagte Gottfried Kern, der mit seiner Frau eine Art Hausmeister im Vereinslokal der Sänger war und bei der 100-Jahr-Feier eine Woche Urlaub nahm, um beim Auf- und Abbau zu helfen. Rei.