Der FC Eintracht Bamberg 2010 hat Georg Lunz als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 56-Jährige ist mit dem hochverschuldeten Absteiger aus der Fußball-Bayernliga eine Vereinbarung für eine Saison eingegangen. Lunz wird mit Beginn der neuen Spielzeit sein Amt antreten und die erste Mannschaft in der Landesliga trainieren. Unterstützt wird er von Edgar "Edi" Tischner, der als Co-Trainer fungieren wird.


Edi Tischner Co-Trainer

FCE-Interimsvorsitzender Jörg Schmalfuß zeigte sich erleichtert, dass die Trainersuche ein positives Ende gefunden hat: "Es war, das gebe ich unumwunden zu, nicht einfach, diese Position zu besetzen. Daher bin ich umso glücklicher, dass wir diese Akte jetzt schließen können. Mit Georg Lunz haben wir einen anerkannten Fachmann für unser Projekt, soweit wie möglich mit ehemaligen FC-Eintracht-Spielern anzutreten, gewinnen können. Mit Edi Tischner an Georgs Seite haben wir eine Persönlichkeit, die aus dem Verein kommt. Und genauso wie Georg ist Edi ein ausgewiesener Experte."
Georg Lunz sieht in seiner neuen Aufgabe eine "reizvolle Tätigkeit, denn wir werden einen Kader mit jungen und hungrigen Spielern haben. Dazu wird sich sicher noch der eine oder andere etwas erfahrenere Akteur uns anschließen. Allerdings ist uns allen auch klar, dass wir eine schwere Saison vor uns haben. Aber ich bin positiv gestimmt."
Als Trainer war Georg Lunz unter anderem mehrere Jahre für die DJK Don Bosco Bamberg tätig.


Neues Vereinsmotto

Unter dem Motto "Der neue FCE" wird der Verein, der Ende März einen Insolvenzantrag gestellt hat, über den Ende dieses Monats entschieden werden soll, in der Zwischenzeit geführt. Getreu diesem Motto will Jörg Schmalfuß in der Trainersache auch mit ehrlichen Worten agieren: "Wir waren mit einigen Trainern im Gespräch, und es waren zum Teil auch gute Gespräche. Allerdings war für viele die aktuelle Situation nicht einfach, denn wir haben bisher lediglich ein Grundgerüst an Spielern zur Verfügung. Viele Spieler haben zwar ihre Bereitschaft und ihr großes Interesse gezeigt, für den FC Eintracht zu spielen. Sie machen es jedoch von der Trainerposition abhängig, was ich durchaus verstehen kann. Nachdem jetzt die Trainerfrage geklärt ist, können wir verbindlich planen und die Spieler wissen, woran sie sind." red