Baunach — Nach 54 Kilometern und 1400 Höhenmetern konnte Mountainbike-Fahrer Lucas Heiß endlich den Kopf in den Nacken legen und die Arme gen Himmel strecken: Bayerischer Meister! Mit diesem Titel ist für den 17 Jahre alten Junior vom Baunacher Messingschlager M-Wave-Team ein Traum in Erfüllung gegangen.
Taumhaft war bereits der Start- und Zielort zum "Woid man", dem Rennen, in dessen Rahmen die bayerische Marathon-Meisterschaft ausgetragen wurde: Mitten im historischen "Museumsdorf Bayerischer Wald" war die Szenerie wie gemalt, um große Erfolge zu feiern. Und so setzte sich bereits kurz nach dem Startschuss eine zehn Fahrer starke Spitzengruppe vom Hauptfeld ab, die das Rennen an der Spitze gemeinsam gestaltete. Nach rund 25 Kilometern erreichte diese Gruppe geschlossen den Fuß des längsten Anstiegs.
Lucas Heiß war es, der hier die Initiative ergriff und für eine Vorentscheidung sorgte. "Ich bin direkt von unten voll in den Anstieg reingeknallt und bin dann Vollgas hochgefahren. Am Gipfel waren wir nur noch zu viert, auf der Abfahrt hatte ein weiterer Fahrer den Anschluss verloren. Spätestens jetzt war ich mir sicher, dass der Traum vom Titel greifbar war", erklärt Heiß die Situation am anspruchsvollen Anstieg.
Rund 15 Kilometer vor Ende des Rennens sorgten Krämpfe bei einem Fahrer des an der Spitze verbliebenen Trios dafür, dass Heiß nur noch mit Philipp Hofer vom RSV Garching um den Sieg zu kämpfen hatte. Nach harten Duellen mit Attacken von beiden Seiten profitierte Heiß schließlich von einem Fahrfehler des Südbayern und durfte sich nach rund 2:20 Std. Renndauer über seinen ersten Landesmeistertitel freuen. red