Auch wenn das Laufen nicht mehr so richtig geht, ist sie doch ganz zufrieden. Lotte "Lottchen" Schardt strahlte an ihrem 101. Geburtstag, den sie gestern feiern konnte. Ein Glanz von innerer Freude und Glück lag auf ihrem Gesicht. Die rüstige Dame scheint mit ihrem Leben und dem Erlebten im Reinen, auch wenn ihr nicht alles geschenkt worden sei, wie sie meinte.
Unvergessen für die frühere Coburgerin sind die Zeiten der Turnstunden beim TV 1848, aber auch die Tanzabende im Saalbau Bätz im Kanonenweg. "Ich habe getanzt wie der Lump am Stecken", meinte sie süffisant. Großgezogen wurde sie von ihrer Mutter, die eine Wäscherei betrieb. Gekennzeichnet war ihr Leben von Entbehrungen. Trotzdem: "Ich kann nicht klagen." Sie ist halt eine echte Coburgerin, standhaft - und Kloß mit Soß' verschmäht sie obendrein keinesfalls.
Und so habe sie sich durchs Leben geschlagen, energisch, wie sie meinte. Sie half überall, wo sie eben gebraucht wurde. Und den Humor verlor sie dabei nicht im Geringsten, auch nicht am Jubeltag, an dem so manche verschmitzte Aussage aus ihrem Munde kam, beispielsweise: "Ich bin kein Typ, der Hof hält."
Trotzdem war der "Hofstaat" im Azurit-Seniorenzentrum anwesend, in Form der Verwandtschaft, inzwischen zusammen mit der Jubilarin vier Generationen. Auch Landrat Michael Busch (SPD) und Ahorns Erster Bürgermeister Martin Finzel (perteilos) machten der betagten Frau ihre Aufwartung zum 101. Geburtstag.
Und das war ihr, wie man es Lotte Schardt anmerken konnte, keinesfalls zu viel.