Bamberg — Die Bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat den Einsatz des Bamberger Vereins Fides für psychisch kranke Menschen gewürdigt. "Fides kämpft für einen offenen Umgang mit psychischen Erkrankungen und für einen ganz selbstverständlichen Platz der Betroffenen in der Mitte der Gesellschaft. Dabei knüpft der Verein an die Versorgungsangebote der Nervenklinik Bamberg an und ergänzt sie in bemerkenswerter Weise", sagte Huml anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Vereins. Die Ministerin weiter: "Wir haben in puncto Entstigmatisierung schon viel erreicht: Mehr von psychischer Krankheit betroffene Menschen als früher trauen sich heute, offen mit ihrer Krankheit umzugehen. Aber immer noch befürchten manche Betroffene Vorurteile und leiden durch ihr Schweigen zu lange. Es gibt also noch Handlungsbedarf." red