Als rührig und aktiv bezeichnete der Erste Vorsitzende Bernhard Hartig bei der Mitgliederversammlung den VdK-Ortsverband Ebing. Er erinnerte an die sehr gut besuchte Muttertagsfeier, welche zwei Vertreter des Kreisverbandes besuchten. Hier zeigte Emil Schneiderbanger eine Fotoshow von den VdK-Veranstaltungen.
Sorge bereitete den Mitgliedern die Verlegung der Bushaltestellen, daraufhin wurde eine Resolution verfasst. Bei der traditionellen Weihnachtfeier ehrte der Ortsverband verdiente Mitglieder. Zur Unterhaltung und zum Gedankenaustausch treffen sich die Mitglieder beim monatlichen Spielenachmittag.
Beim Totengedenken erinnerte der Vorsitzende an den langjährigen ehemaligen Zweiten VdK-Vorsitzenden Georg Horcher und an Maria Tscherner, die sich lange als Beisitzerin im Ortsverband engagierte. Danach bedankte sich Hartig bei den Sammlern von "Helft Wunden heilen", die ein sehr gutes Ergebnis brachte. Positiver Nebeneffekt: Der VdK werde an der Basis wahrgenommen. Aufgrund der Sammlung gab es 14 neue Mitglieder für den Verband. Insgesamt zählt der Ortsverband jetzt 95 Mitglieder.
Zweite Vorsitzende Maria Merzbacher wies darauf hin, dass der Spielenachmittag sich immer über neue Besucher freue. Bis jetzt seien hauptsächlich Frauen dabei, aber auch Männer wären gern gesehene Gäste. Jederzeit könnten eigene Spiele mitgebracht werden. Sie wies auf das Angebot der Nachbarschaftshilfe "Füreinander an Itz und Main" hin. Hier werde Unterstützung geleistet unter anderem in Form von Besuchen, Fahrdiensten zum Arzt und zu Gottesdiensten sowie bei Besorgungen.
Außerhalb der turnusmäßigen Vorstandswahlen wählten die Mitglieder Marion Merzbacher als Schriftführerin und Roman Dachwald als Beisitzer.
Die Bedeutung der VdK-Ortsverbände für Rentner, Behinderte, sozial Schwache und Kranke hob Zweiter Bürgermeister Hans-Jürgen Scheerbaum hervor. Er sprach anerkennend von der Beharrlichkeit des VdK zum Beispiel in Rentenangelegenheiten.
Für das ehrenamtliche Engagement des Ortsverbands bedankte sich Volker Ehrenberg, der stellvertretende VdK-Kreisvorsitzende. Bayernweit gebe es 664 000 VdK-Mitglieder, dem Kreisverband Bamberg gehörten über 17 200 Mitglieder an. Der VdK finanziere sich rein aus Mitgliedsbeiträgen. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden ehrte er dann Fritz Wendler für seine 40-jährige Mitgliedschaft mit Ehrennadel und Urkunde. Beide lobten übereinstimmend das Engagement des Geehrten als Sammler und Beisitzer im Ortsverband. Renate Neubecker