Der gemeinsame Mittagstisch, den die Arbeiterwohlfahrt an den Werktagen in ihrem Mehrgenerationenhaus "Treff am Bürglaßschlösschen" anbietet, dient keineswegs einfach nur der Nahrungsaufnahme. Das ist ein beliebter Treffpunkt, eine Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen und um Freundschaften zu schließen. Umso mehr freuten sich die beiden Leiterinnen Liane Blietzsch und Birgit Schober über eine Spende in Höhe von 7000 Euro vom Lions Club Coburg. "Der Mittagstisch ist für dieses Jahr gesichert", sagte erleichtert Liane Blietzsch bei der Spendenübergabe am Dienstag. Das vergangene Jahr war nämlich von großer Unsicherheit um den Fortbestand dieses Mittagstisches geprägt. Im letzten Jahr hatte sich die Förderung für das Awo-Mehrgenerationenhaus geändert und damit eben auch der finanzielle Hintergrund des Mittagstisches. Dank einiger Zuwendungen konnte das Aus jetzt erst einmal abgewendet werden.
Wie Blietzsch und Schober die Delegation der Coburger Lions informierten, gebe es diesen gemeinsamen Mittagstisch seit 1997. Gut 5000 Menschen nutzten das Angebot etwa pro Jahr. Von den Besuchern seien über 77 Prozent zwischen 65 und 84 Jahren alt. Die Männer seien mit 58 Prozent in der Mehrheit.
Der Lions Club Coburg gehört mit seinem Verkaufsstand für Feuerzangenbowle seit etwa einem Dutzend Jahren zum festen Stamm der Anbieter des Coburger Weihnachtsmarktes. Da bilden sich oft große Menschentrauben. Damit das alles gut klappt, stehen die gut 40 Mitglieder des Lions Club Coburg in rund 200 einzelnen Schichten meist zu dritt hinter dem Verkaufstresen ihrer Bude. "Das sind wunderbare und fantastische Mitarbeiter", lobte Lions-Club-Präsident Giorgio Cumbat sein Team.
Und der Verkaufserlös wandert freilich nicht in die Kasse des Lions Clubs. Matthias und Ute Schmidt vom Lions-Hilfswerk erklärten, dass aus den Erlösen des Weihnachtsmarktes soziale Projekte und Initiativen im Coburger Land unterstützt würden. Auf diese Weise seien aus dem Erlös des Weihnachtsmarktes 2015 auch die Coburger Feuerwehr und die Arbeit mit Flüchtlingen unterstützt worden. mako