Auf dem Land weiß man um die Schwierigkeit von perfekten Liedvorträgen. Wenn diese hohen Standards beim Liederabend des Gesangvereins Langenstadt nicht ganz erreicht wurden, so muss man den Gastgebern und den zwei weiteren Chören aus Leuchau und Berndorf eines bescheinigen: Sie machten den Abend zu ihrer Herzensangelegenheit und verströmten Sangeslust.
Denn durchwegs konnte ein ansehnliches Niveau gehalten werden. Die Interpreten überwanden schwierige Passagen, nur eine größere Aktivenzahl hätte ihnen in der Stimmkraft noch mehr Gewicht verliehen. Das Bestmögliche mit begrenzten Mitteln zu erreichen - auch das ist eine Kunst. Und die beherrschten die Chöre. Allen voran die Langenstädter mit Dirigentin Zusánna Molnar.
Sie wussten mit "Nachtigall" einen Glanzpunkt zu setzen in puncto präzisen Einsatzes, feiner Modulation und Taktgenauigkeit. Der "Festgesang" von Christoph Willibald Gluck forderte dem Gemischten Chor viel ab, die Abrundung stimmte jedoch nach anfänglichem Eingewöhnen. Die Sängerschar aus Leuchau führte die betont minimalistisch dirigierende Chorleiterin Carmen Wich souverän, man bewies Mut zur Lautmalerei, bot mehrstimmige Qualität und Ausgewogenheit.
In "Ade, zur guten Nacht" wurde all die oberfränkisch mögliche Sentimentalität offenbart. Den beifallstärksten Auftritt hatte der Männerchor Berndorf. Er outete sich unter dem Dirigat von Steffen Schwarz top in Form, melodisch und voluminös. Ihnen hätte man gern noch länger zuhören wollen. Und wie es sich für so ein Freundschafts-Singen gehört, stimmten zum Abschied alle Sänger zu einem erhebenden "Wahre Freundschaft soll nicht wanken" ein. Der Gesangverein Langenstadt nutzte die Gelegenheit, verdiente Mitglieder zu ehren. Jürgen Hübner erhielt die silberne Vereinsnadel für 25-jährige Mitgliedschaft, diese Auszeichnung in Gold für 50 Jahre Zugehörigkeit wurde an Erika Hofknecht, Hans Wölfel und Erich Lauterbach verliehen. Hofknecht und Wölfel haben im Chor mitgesungen, Lauterbach tut das heute noch.
Berthilde Zapf drückte ihre Bewunderung über "das heute Gehörte" aus. Einen Wunsch äußerte sie noch: "Ich würde mich freuen, wenn der Gesangverein Leuchau der Sängergruppe Thurnau- Kasendorf beitreten würde.