Seßlach — Der Nahverkehrsplan des Landkreises, der am Donnerstag vom Kreistag verabschiedet werden soll, sorgte auch am Seßlacher Ratstisch für eine kurze Diskussion.
Carsten Höllein (SPD) fragte nach, ob die Schulbusverbindungen aus dem Seßlacher Stadtgebiet nach Ebern (Realschule, Gymnasium) auch ab Herbst 2016 noch gesichert seien. Bürgermeister Martin Mittag (CSU) hingegen will erreichen, dass auch die Heilgersdorfer und Setzelsdorfer Schüler die weiterführenden Schulen in Coburg besuchen können. Aber die Fahrtkosten werden nur für den kürzesten Schulweg übernommen, also nach Ebern. Allerdings muss der Landkreis Coburg auch Gastschulbeiträge an den Landkreis Haßberge bezahlen. "Wenn wir die Fahrtkosten nach Coburg übernehmen, wäre das eine freiwillige Leistung", sagte Mittag, selbst Kreistagsmitglied. "Aber diese freiwillige Leistung kommt uns billiger als die Gastschulbeiträge, die eine Pflichtaufgabe sind." sb