Beim 50. Internationalen Hahnweide Segelflugwettbewerb in Kirchheim unter Teck kämpften 120 Piloten bei anspruchsvollen Wetterbedingungen um den Sieg. Das Lichtenfelser Team Gerd Peter Lauer und Petra Zimmermann-Lauer landete in der Standard Klasse auf Platz 9. Mit Tagesplatz 2 und 3 erreichten sie sogar jeweils eine Spitzenplatzierung. Den letzten Flug konnte Gerd Peter Lauer mit einer Schnittgeschwindigkeit von mehr als 120,00 km/h über 371 km auch mit in die Vereinswertung für die Ligarunde 4 in der 2. Bundesliga einbringen.
In Lichtenfels waren die Flugbedingungen nicht so gut wie auf der Alb. So mussten sich die Lichtenfelser Ligapiloten erst mühsam gegen den fast 50 km/h starken Gegenwind nach Osten vorkämpfen, bevor sie dann mit dem Wind im Rücken mit mehr als 140 km/h wieder Richtung Lichtenfels rasen konnten.
Am besten gelang das Wolfram Bartsch auf seinem Ventus 2cxt mit 116,07 km/h über 511 km. Hervorragend schlugen sich auch die 17-jährigen Nachwuchspiloten Philipp Lauer auf der Vereins LS 4 mit 90,92 km/h über 368 km und Patric Rießner mit 88,64 km/h über 286 km auf der Vereins LS 8. Für die beiden waren es die ersten Starts auf den Hochleistungs-Segelflugzeugen des Vereins. red