Sonnefeld — Für mehr als 600 Starts der fränkischen und südthüringischer Reiterelite bildete das Freilandturnier der Reitsportgemeinschaft (RSG) Frankenhof im Südosten des Landkreises Coburg den äußeren Rahmen. Gegen harte Konkurrenz verstanden es heimische Turnierreiter, sich hervorragend zu behaupten. In den Ergebnislisten der dreitägigen Veranstaltung stehen für die Gastgeber sieben erste, vier zweite und fünf dritte Plätze. Damit führen Amazonen und Reiter der ausrichtenden Reitsportgemeinschaft Frankenhof die Erfolgsliste für den Höhepunkt im RSG Vereinsjahr an.
Vom ins Reitgelände integrierten Richterturm aus überwachte das Richterteam mit Gerhard Baureis, Manfred Grohs (Vertreter der Landeskommission), Manuela Pfahler und Joachim Schwerdt den Turnierablauf. Das traditionelle RSG-Freilandturnier umfasste 19 Wettbewerbe mit Springpferdeprüfungen der Schwierigkeitsklassen A bis M sowie Springprüfungen der Klassen E bis S. Dank gebührt dem Team Steffen Bühling/Thomas Goller für die reibungslose Platzierung der Hindernisse im Parcours.
Den begeisterten Zuschauern wurde im Schatten der altehrwürdigen Klosterkirche wieder einmal Reitsport vom Feinsten geboten. Als Novität war Teilnehmern, Betreuern und Gästen die Möglichkeit geboten, die Ergebnisse während der Wettbewerbe auf einer Videoleinwand zu verfolgen. Besondere Leistungen der Pferde-/Reiterteams belohnten die an allen Tagen zahlreichen Zuschauer immer wieder mit Beifall.
Spitzenreiter bei den Meldungen war die Springprüfung M mit 90 Teilnehmern. Angesichts der Vielzahl an Startern erforderte dies mehrfach Wertungen in mehreren Abteilungen. Damit boten die Veranstalter Reitern und Amazonen verbesserte Platzierungschancen. Immer wieder lagen die Wertungen nur wenige Hundertstelsekunden auseinander. Darin sah Vereinsvorsitzender Wolfgang ein Indiz für den hohen Ausbildungsstand und Leistungswillen der Teilnehmer.
Für die Springprüfung Klasse S und den S-Wettbewerb mit Siegerrunde ergab sich ein Kuriosum. Katja Dellert (RSG Sonnefeld), Hans Peter Kohnle (RC Küps) und Jan Thesing (RC Stephansmühle) bestimmten in dieser Reihenfolge (allerdings auf verschiedenen Pferden) ihre Platzierungsfolge an der Spitze der Hauptwettbewerbe. Katja Dellert blieb in der abschließenden Siegerrunde für die RSG Frankenhof gegen sechs Konkurrenten erfolgreich. 48 Hundertstelsekunden Vorsprung brachten ihr mit Quetal den Sieg. Mit vier ersten, fünf zweiten und sechs dritten Plätzen schnitten Aktive aus dem RC Küps ab. Der Reit- und Fahrverein Sonnefeld-Bieberbach kann sich drei Zweit- und eine Drittplatzierung auf die Fahnen schreiben.

Anne Kaiser Zweite und Dritte

Reiter vom RFV Maintal Lichtenfels fehlte das Quäntchen Glück zum Sieg. Anne Kaiser landete immerhin zweimal auf dem Treppchen: auf Cassiopaja (zweiter Platz fehlerfrei 62.87 Springprüfung Klasse M) und auf Chacciro (dritter Platz 8.10 Springpferdeprüfung Klasse L). Ebenfalls Zweite wurde Timy Atay auf Lando (7.50 Stilspringprüfung Klasse A). Den Wertungsplatz 3 entführte Lea Handke auf Kaisertraum (7.80 Stilspringprüfung Klasse A) an den Obermain. Jenny Pfaff behauptete sich mit La Coer auf Platz 6 (7.20 Springpferdeprüfung Klasse A) und als Neunte auf La Coer ebenso wie Laura Rösler auf Fantastic Touch (wertungsgleich 7.10 Stilspringprüfung Klasse A).
Die Veranstaltung im östlichen Landkreis Coburg galt gleichzeitig als Turnierlehrgang für den fränkischen Springkader Junioren und Junge Reiter sowie Ponykader Springen. Kerstin Popp und Christine Ultsch dokumentierten Wettbewerbsabläufe per Video. Ihre Aufzeichnungen werden später von Kadertrainer Siggi Haaf gesichtet und mit den ausgewählten Kadermitgliedern im Rahmen ihrer Fortbildung besprochen. oez