Weismain/Wallersberg — Als Vorzeigewehr bezeichnete Kreisbrandinspektor Gerd Bauer die Feuerwehr Wallersberg-Mosenberg nach ihrer Leistungsprüfung und der folgenden Feuerwehrbesichtigung (Inspektion). Schon allein die Tatsache, dass in den beiden kleinen Juradörfern von 90 Einwohnern 30 ihren aktiven Dienst bei dieser Wehr leisten, zeigte diese Feststellung deutlich auf. So klappte bei der Leistungsprüfung der zwölf Prüflinge alles wie am Schnürchen.

Exzellente Leistung der Wehren

Die beiden Schiedsrichter Kreisbrandmeister Sigrid Mager und Matthias Müller bescheinigten eine exzellente Leistung. So war der technische Ablauf fehlerfrei und im vorgegebenen Zeitlimit geblieben. Bei der anschließenden Besichtigung und der damit verbundenen Tatenaufnahme kamen auch die Möglichkeiten der Wehr auf den Prüfstand.
Von den 30 Aktiven sind acht Damen und 22 Herren. Es gibt vier Gruppenführer und fünf Maschinisten. Die digitale Funkausbildung haben seit der letzten Besichtigung vier Feuerwehrkameraden abgelegt. Die Truppmannausbildung haben 16 Wehrleute. Beim alljährlichen Jugendleistungsmarsch waren immer Jugendliche aus der Wallersberger Wehr dabei.
Weiter wurde festgestellt, dass der Geräteanhänger und die Pumpe sehr gut gepflegt und durch zahlreiche Übungen immer in Betrieb sind. Auch mit der Wasserversorgung im Ernstfall sind keine Probleme zu erwarten.

Einsatzplan wird erstellt

Gerd Bauer zeigte sich froh über die hervorragend funktionierende Wehr der beiden Juradörfer. Man könne stolz sein, was unter dem tüchtigen Kommandanten Hans Dauer auf die Beine gestellt wird.
An einem Arbeitstag sind im Moment bei der Wehr vier Feuerwehrleute einsatzfähig. Ein Einsatzplan für gefährdete Projekte in den Juradörfern werde im Moment erstellt.
Zufrieden zeigten sich auch Sigrid Mager und Matthias Müller. Sie baten weiter daran zu arbeiten, dass bereits Kinder mit dem Feuerwehrdienst betraut werden sollen. Auch munterten sie dazu auf, weiterführende Ausbildungen des Feuerwehrwesens wahrzunehmen. Besonders im Bereich Digitalfunk ist, durch immer fortlaufende Neuerungen, dazulernen unerlässlich. Dass sehr gut geübt wird in der Feuerwehr von Wallersberg-Mosenberg, habe die Leistungsprüfung gezeigt.
Sigrid Mager lobte auch den Einsatz der Frauen in der Wehr. Ohne Frauen gehe bei den Wehren nichts mehr. Die Zusammenarbeit von Frauen und Männern in den Feuerwehren im Landkreis Lichtenfels funktioniert ganz toll.
Sie bat um weitere Werbung, damit noch mehr Damen bei den Wehren mitmachen.
Kommandant Hans Dauer freute sich über die gute Beurteilung. Einer Erste-Hilfe-Ausbildung stehe demnächst auf dem Programm. Er erinnerte daran, dass das 1980 erbaute Feuerwehrhaus im Dachbereich neu instand gesetzt werden muss. Weiter regte er eine Verbesserung der Alarmierung im Notfall an. Diese sei im Moment nicht ausreichend. Dritter Bürgermeister Michael Dreiseitel und der Vertreter der Stützpunktwehr Weismain Christian Kunstmann zollten der Leistung der Wallersberg-Mosenberger Wehr Respekt. Selbst bei 33 Grad wie heute werde hier bestens gearbeitet, stellte Dreiseitel schmunzelnd fest.

Abgelegte Leistungsprüfung

Folgende Feuerwehrleute hatten ihre Leistungsprüfung abgelegt:
Bronze: Susanne Rehe, Lukas Meixner und Johannes Freitag. Silber: Christina Schmitt und Stefan Rehe. Gold: Sebastian Rehe, Simon Knorr, Maria Motschenbacher. Gold-Blau: Irene Daschner. Gold-Rot: Daniel Dauer, Tobias Arneth und Alexander Dauer. Roland Dietz