Roßfeld — Die Roßfelder Margarethenkärmess bot den Besuchern heuer bei strahlendem Sonnenschein wieder besondere Schmankerln für Leib und Seele. Den Gottesdienst hielt der ehemalige Pfarrer Horst Seeger, unterstützt von der Liedertafel Roßfeld-Rudelsdorf und den Trachtenfrauen.
In seiner Predigt ließ der Geistliche durchblicken, dass sich seit seiner Roßfelder Zeit in der Kirche viel verändert habe - die Pfarrstellenkürzung gebe nun die Chance, Neues zu entwickeln. Dies gelinge aber nur mit gegenseitiger Hilfe der Gemeindeglieder. Im Anschluss an den Gottesdienst spielten die Roßfelder Musikanten auf, bevor Helga Wagner als Pfarrhausnachbarin den Besuchern einen interessanten und witzigen Einblick in die Welt der Roßfelder Pfarrstelleninhaber gewährte.
Die Mode der 50er- und 60er- Jahre war der nächste Programmpunkt. Der Platz vor der Kirche wurde zum Laufsteg für die Models Cora Hauck, Maya Makowka, Theresa Genßler und Lisa Marie Weber, die, unterstützt mit fetziger Musik von Discjockey Luis Grambole, die zahlreichen Besucher immer wieder zum Applaudieren anregten.
Den offiziellen Teil beendete der Rodacher Nachtwächter Samuel Schmidt. Seine Verse ließen immer wieder schmunzeln. Da die Roßfelder das Holz vom Abbruch des "Rodacher Löwen" nun für das Brauen ihres Roßfelder Bieres verfeuern, sorgte die Idee des Jungnachtwächters, doch bitte bei der Einweihung des neuen "Löwen" Roßfelder Freibier zu stellen, noch für eine rege Diskussion mit Augenzwinkern. red