Bad Staffelstein — Am vorletzten Spieltag der Basketball-Bezirksoberliga haben die Herren des TSV Staffelstein eine herbe 61:102-Niederlage beim Post-SV Bamberg kassiert. Für einen der Staffelsteiner war es ein besonderes Spiel - Larry Banks.
Der Amerikaner spielte lange Jahre für die Postler und traf einige seiner Weggefährten aus alten Tagen. Dass die Partie letztlich so klar endete, war für Banks bitter, doch die mit dem ehemaligen Zweitliga-Spieler Bernd Endres und einigen Ex-Regionalliga-Aktiven gespickten Bamberger waren einfach eine Nummer zu groß.
Mit dem Abschneiden auf dem siebten Tabellenplatz in der Bezirksoberliga-Saison 2014/15 sollten die Basketballherren des TSV Staffelstein um Trainer Sebastian Lieb und Kapitän Jonas Espach zufrieden sein. In der ein oder anderen Partie der Saison war jedoch mehr möglich. In der nächstes Saison wollen die Staffelsteiner ihren Blick nach oben richten und streben eine Platzierung im vorderen Mittelfeld an.

Von der Army in die Kreisliga

Banks soll - wenn es nach den Verantwortlichen des TSV Staffelstein geht - auch in der nächsten Saison für die Korbjäger vom Obermain spielen. Dann ist der US-Veteran 55 Jahre alt. Der Vater von zwei Söhnen kam 1991 mit der US-Army nach Bamberg und war dort im Wachdienst der Kaserne eingesetzt. Nachdem er die Army verlassen hatte, spielte er auch für die örtlichen Vereine, 1997 zunächst für den 1. FC Bamberg. In der Kreisliga war der damals 37-Jährige Topscorer, später ging es für ihn mit der DJK Bamberg bis in die Regionalliga hoch. In Crailsheim warf Banks eine Saison auch Körbe in der 2. Liga, ehe es ihn wieder in den Raum Bamberg zog. Beim Post-SV Bamberg spielte er vor wenigen Jahren noch in der Bayernliga.
Stets hielt er auch gute Kontakte mit den Amerikanern der Bamberger Bundesliga-Basketballer, führte vor allem die erstmals in Europa weilenden in das fränkische Leben ein. Derrick Phelps verpasste Banks den Spitznamen "The Legend".

Spielübersicht und Ruhe

Da Banks von schweren Verletzungen während seiner Basketball-Karriere verschont blieb, spielt er noch immer. Die Legende lebt - derzeit eben in der Bezirksoberliga in Bad Staffelstein. TSV-Trainer Sebastian Lieb schätzt seinen Routinier: "Er kann das Spiel ruhig machen und hat Spielübersicht."
Die Niederlage gegen sein Ex-Team konnte er am vergangenen Spieltag aber auch nicht verhindern. Das Staffelsteiner Team konnte die Begegnung lediglich bis zur 6. Min. offen gestalten und lag zu diesem Zeitpunkt sogar mti 14:11 in Front. Nach einer Auszeit Mitte des ersten Viertels nahmen die Bamberger entscheidend Fahrt auf und lagen nach dem ersten Viertel mit 28:17 in Führung.
Den Gastgebern gelang es auch im zweiten Viertel, die Konzentration hoch zu halten und bauten ihren Vorsprung bis zur Pause auf 19 Zähler (46:27) aus. Die Staffelsteiner fanden weder in der Abwehr noch im Angriff die Mittel, den Postlern Paroli zu bieten.

Letztes Viertel ein Lichtblick

Coach Sebastian Lieb forderte in der Kabine die dringend benötigte Konzentration und Einsatzbereitschaft von seinem Team. Die Bamberger starteten aber mit einem 7:0-Lauf in die zweite Hälfte. Letztlich setzte sich der Trend aus der ersten Halbzeit fort. Der Rückstand wuchs sukzessive an. Beim Stand von 73:41 ging's ins letzte Viertel. Hier steigerten sich die TSVler und kamen noch zu 20 Punkten. Gegen eine Post-Mannschaft, die zu jedem Zeitpunkt eine Antwort parat hatte, war das jedoch zu wenig. Die Bamberger machten sogar noch den Hunderter voll.
In der ersten Saison in der Bezirksoberliga haben die Staffelsteiner ihr Saisonziel, den Klassenerhalt, erreicht. In der kommenden Spielzeit wollen die TSVler angreifen und oben mitspielen. "Dazu werden wir wohl ein paar Verstärkungen benötigen", weiß Coach Lieb, der auch als Assistenz-Trainer bei den Rattelsdorf Independents in der 2. Regionalliga tätig ist.
Aber auch im Nachwuchs soll sich noch mehr tun. Jugendtrainer Michael Bornschlegel betreut derzeit die neu gegründete U12-Mannschaft. Zusammen mit der SpVgg Rattelsdorf und dem SV Zapfendorf will man auch Nachwuchsteams in den Altersklassen U10 und U14 gründen. mbo/us
TSV Staffelstein: Gärtner (20 Punkte/2 Dreier), Alberg (17/1), Espach (14), M. Feulner (6), Banka (4), Banks, Heidenreich, Schoger