Glosberg — Dass Landwirte längst über die eigenen Stall- und Hofmauern hinaus einen Blick auf die Entwicklung ihrer Region werfen, ist hinlänglich bekannt. Viele engagieren sich ehrenamtlich in Kirche, Politik und Vereinen. Darum beschäftigt man sich auch mit der wirtschaftlichen Weiterentwicklung im Landkreis Kronach und macht sich Gedanken, wie man dem demografischen Wandel entgegenwirken kann.
Deshalb auch hatte der Verband für ländliche Fachbildung (VLF) anlässlich einer Mitgliederversammlung Thomas Luger, den Geschäftsführer der Confiserie Lauenstein, zu einem Fachvortrag ins Gasthaus Diller in Glosberg eingeladen. Der 53- jährige Mittelfranke hat sich nicht nur der Verführung durch Pralinen verschrieben, sondern arbeitet seit einigen Jahren auch eifrig an einer zukunftsfähigen Konzeption in der Rennsteigregion und darüber hinaus im Landkreis Kronach mit. Denn nur, wenn alle an einem Strang ziehen, ist die Region mit ihren Produkten wettbewerbsfähig. Dies gilt auch für die landwirtschaftlichen Erzeuger und ihre Produkte. Auch ihnen empfahl Luger, sich mit ihrem Absatz nicht nur auf die Nachbarschaft oder auf die Region zu konzentrieren. Das Internet biete auch für Landwirte eine große Chance, ihre Produkte anzubieten.
Luger blickte dann wieder in die Region und stellte die zahlreichen erfolgreichen Aktivitäten des 2006 gegründeten Rennsteigvereins vor. In ihm wurden viele Ideen und Initiativen entwickelt und für eine Zukunftskonzeption umgesetzt. Weil das alleine aber nicht genügen werde, haben sich viele aus der Rennsteigregion weiteren Marketing- und Wirtschaftsinitiativen wie Kronach Creativ, Innovationszentrum Kronach oder Oberfranken offensiv angeschlossen oder arbeiten dort mit, denn nur gemeinsam könne man dem demografischen Wandel etwas entgegensetzen.
Luger zeigte sich erfreut über die Innovations- und Investitionsfreudigkeit einiger Landwirte im Landkreis. Insgesamt, so stellte er fest, verkaufen sich die Oberfranken und Kronacher aber immer noch weit unter ihren Wert, denn es gibt viel Positives nach außen in die Öffentlichkeit zu tragen. Doch leider gebe es immer noch zu viel Pessimismus und Bedenkenträger statt Aufbruchsstimmung in der Region, bedauerte der Unternehmer.
Dennoch besteht seiner Meinung nach Anlass für Optimismus. Immerhin habe man durch einige bedeutsame Leitprojekte ein positiveres Image schaffen können. Eine dynamische wirtschaftliche Entwicklung und gute Perspektiven für Arbeit in der Heimat würden nicht zuletzt auch helfen, die Abwanderung junger Leute aus den ländlichen Räumen zu verhindern.
Verbandsvorsitzender Reiner Wittman dankte dem Referenten für die Anregungen für und das Aufzeigen von Entwicklungsmöglichkeiten. Wittmann blickte in seinem Bericht auf etliche Aktivitäten der Mitglieder des Verbands und hob vor allem den Dreikönigsball als den gesellschaftlichen Höhepunkt für den VLF hervor. Für die gute Vorbereitungs- und Organisationsarbeit dankte der Vorsitzende Ute Schwarz, Rosa Zehnter, Bernadette Schilling und Marina Herr. Er forderte vor allem jüngere Landwirte auf, dem Verband beizutreten, und wies auf zahlreiche Vorteile einer Mitgliedschaft sowie die vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten hin. Insgesamt stellte der Vorsitzende einen erfreulich frischen Wind im Kreisverband durch jüngere Mitglieder fest, das müsse so weitergehen, meinte er.
Geschäftsführer Guido Winter sprach in seinem Bericht die drei Säulen des Verbandes an. Das sind Geselligkeit, Fortbildung und die Betreuung der 436 Mitglieder im Landkreis Kronach. Erfreut zeigte sich Winter, dass wieder 28 junge Leute am Bildungsprogramm für Landwirte teilnehmen, ein Teil davon strebe die Abschlussprüfung zum Landwirt an. Die Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaft, kann zurzeit auf 26 Studierende verweisen.
Im Anschluss zeichnete Winter erfolgreiche junge Landwirte aus dem VLF-Kreisverband aus. Sie seien der Stolz des Verbands, sagte Winter und wies darauf hin, dass man dieses Jahr das 100- jährige Bestehen feiern könne. Denn die erfolgreiche Basis einer zukunftsfähigen Landwirtschaft sind hervorragend ausgebildete junge Frauen und Männer. Er gratulierte zum Landwirtschaftsmeister und Träger des Bayerischen Meisterpreises, Michael Haderlein aus Neuses; zum erfolgreichen Abschluss zum Landwirt: Lukas Böhner (Großvichtach), Charline Schmidt (Welitsch), Christian Schleicher (Mitwitz), Johannes Nickel (Welitsch) und Clemens Thomanek (Neuhaus- Schierschnitz).
Karl-Heinz Hofmann