Der Landkreis Haßberge ist "bald voll im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg". Davon geht der Landkreis aus, wie in einer Mitteilung des Landratsamtes vom Mittwoch deutlich wird.
Bereits seit 2010 ist der Landkreis Haßberge Mitglied im VGN mit Sitz im Grundvertragsausschuss sowie im Zweckverband. Zeitgleich mit dem Beitritt von Stadt und Landkreis Bamberg wurde damals die Schienenstrecke Bamberg - Ebern in den VGN integriert, gemeinsam mit den Buslinien in ihrem Einzugsbereich.


Tarifeinheit

Zum 1. Januar 2018 folgt die tarifliche Integration des restlichen Teils des Kreises Haßberge mit seinen 19 Städten und Gemeinden. Der letzte notwendige Beschluss dazu fiel in der Sitzung des Grundvertrags-ausschusses am 27. April 2017, erklärte die Behörde in Haßfurt gestern weiter.
Der Kreistag Haßberge und der Fachausschuss des Kreistages haben bereits vor einigen Wochen die Weichen gestellt, damit dieser Schritt vollzogen werden kann.
Landrat Wilhelm Schneider (CSU) freut sich über die Chancen, die der Landkreis mit dem Beitritt zum VGN für seine künftige Entwicklung erhält. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass Fahrgäste im VGN-Gebiet mit einer Fahrkarte unterwegs sein können, egal mit welchem öffentlichem Verkehrsmittel.


Bahnlinie wird "verlängert"

Zum kommenden Jahreswechsel wird die bisher nur kurze Bahnlinie R15 des VGN (Bamberg - Oberhaid) an der Schienenstrecke nach Schweinfurt über die Bahnhöfe Ebelsbach-Eltmann und Zeil bis Haßfurt verlängert. Interessant ist dies vor allem für die vielen Pendler, die in Richtung Bamberg, Erlangen oder Nürnberg fahren.
Aber auch für die Fahrgäste im Freizeitverkehr sind damit neue und lohnende Ausflugsziele - insbesondere mit dem "TagesTicket Plus" erreichbar. "Beim breiten Sortiment an Fahrscheinen findet jeder das passende Angebot", betont das Landratsamt.


Zahlreiche Angebote

Der VGN bietet zahlreiche Städte-, Wander-, Rad- und Ausflugstipps an. In Vorbereitung sind derzeit auch schon zwei neue VGN-Freizeittipps, die das Gebiet zwischen den Tälern von Main und Baunach erschließen sollen.
Mit der Erweiterung des Verbundgebiets um den kompletten Landkreis Haßberge dürfte der VGN zum flächenmäßig zweitgrößten Verkehrsverbund Deutschlands werden. Ab Januar 2018 ist der VGN mit seinen rund 15 800 Quadratkilometern auf Rang zwei. ks