Das Umweltbildungszentrum (Ubiz) in Oberschleichach bietet wieder Vorträge und Kurse an. Diese behandeln die Themen Schimmel in der Wohnung, die Frage nach der Qualität des Brotes sowie das Backen im Holzofen und kreative Fadenkunst. Kindergärtnerinnen erhalten in einer Fachausbildung Tipps zum Forschen mit Luft. Das Ubiz bittet jeweils um Anmeldung unter der Rufnummer 09529/92220.


Wie man Schimmel bekämpft

Am Dienstag, 28. März, erläutert der Architekt Hans Bieberstein von 19 bis 21.15 Uhr alles Wissenswerte rund um Schimmel im Wohnraum und dessen Bekämpfung. Allseits bekannt sind ja feuchte Wände als idealer Lebensraum für Schimmelpilze. Ursachen dafür können defekte Rohrleitungen oder Dichtungen, undichtes Mauerwerk, mangelhafte oder falsche Dämmmaßnahmen sein, aber auch ungezieltes Lüften. Geeignete, schnell wirksame Mittel gegen den Schimmelbefall werden an diesem Abend ebenso besprochen wie dauerhafte Lösungen. Daneben geht der Referent auch auf Fogging ein. Hier entstehen mit Beginn der Heizperiode schwarze, schmierige Beläge auf den Wänden. Ursache sind schwerflüchtige organische Verbindungen, allen voran die Weichmacherverbindungen. Angesprochen werden neben den Ursachen die Gefährdung der Gesundheit der Bewohner sowie umsetzbare Lösungsmöglichkeiten.


Das richtige tägliche Brot

Die richtige Wahl des "täglichen Brotes" ist wichtig für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Bäckermeister Michael Oppel spricht am Donnerstag, 30. März, über die Philosophie der eigenen Naturbäckerei und zeigt auf, wie ein Backwarensortiment ohne chemische Zusätze auskommen kann. Informiert wird auch über Zusatzstoffe in Lebensmitteln und ihre Auswirkungen auf Geschmack und Gesundheit. Außerdem gibt es Tipps dazu, was auf dem Speiseplan wirklich wertvoll ist und wie man ganz nebenbei noch ein paar Pfunde verlieren kann. Der Vortrag endet mit einer Brotverkostung. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Knetzgau von 19 bis 20.30 Uhr im Rats- und Kultursaal am Rathaus in Knetzgau statt.


Fadenkunst

String Art (Fadenkunst) sind dreidimensionale Objekte für Wand und Räume. Am Samstag, 1. April, kann man unter der Anleitung von Melina Müller von 14 bis 18 Uhr zunächst eine einfache Form, wie z.B. ein Tiermotiv, ein Symbol, Schrift oder eine geometrische Form entwerfen und dann als Nagelbild erstellen. Anschließend wird die Fläche bzw. das Motiv mit farbigen Fäden oder Wolle gefüllt. Dabei entstehen schöne Farbspiele und Kontraste in verschiedenen Ebenen. Je nach Teilnehmerwunsch kann die Gestaltung rustikal mit Naturholz und Wolle oder für Jugendräume und Festdekoration mit Neonfäden für Schwarzlichteffekte umgesetzt werden. Mitzubringen sind Hammer, Wollreste oder Häckelgarn, wenn vorhanden, sowie für größere Objekte eine grundierte Holzplatte im Wunschmaß. Kursort ist der Victoria-Saal, Regiomontanusstr. 29, 97486 Königsberg.


Fortbildung für Kita-Fachkräfte

Die Grundlage der deutschlandweiten Bildungsinitiative "Haus der kleinen Forscher" ist das alltags- und praxisnahe Forschen und Entdecken mit Kindern in Kindertagesstätten, Horten und Grundschulen. Gefördert werden soll dabei die Neugier und Problemlösekompetenz von Kindern. Bei der Fortbildung "Forschen mit Luft" geht es darum, wie man durch gezieltes Fragen den Lernprozess des Kindes optimal unterstützen kann. Die Fortbildung richtet sich an Fachkräfte aus Kindertagesstätten, Horten und Grundschulen und wird von Stefan Rinke am Dienstag, 4. April, von 9 bis 16 Uhr durchgeführt.


Flammkuchen und Pizza

Am Donnerstag, 6. April, von 14.30 bis 17.30 Uhr, gibt es Gelegenheit, das Backen in einem Holzbackofen im Ubiz-Garten zu erlernen. Gemeinsam mit der Referentin Lore Kastl wird der frische Hefeteig unterschiedlich belegt und aromatisch gewürzt, gebacken und ofenfrisch verzehrt. Für die Flammkuchen wird dann noch die Resthitze im Holzbackofen ausgenutzt. Es gibt auch Gelegenheit, Pizzen bzw. Flammkuchen in den Ofen einzuschießen und die Handhabung bei einem Holzbackofen selbst auszuprobieren. Es sind nur noch wenige Plätze verfügbar, man kann sich auf eine Warteliste setzen lassen, bei großer Nachfrage wird eine zweite Veranstaltung angeboten.


Für Natur- und Stadtführer

Natur- und Kulturinterpretation - hinter diesem recht sperrigen Begriff verbirgt sich ein Konzept der Bildungsarbeit in besucherorientierten Einrichtungen, das Teilnehmer für Führungen jeder Art begeistert. Diese Form der Führungsdidaktik eignet sich hervorragend für Naturführungen, Stadtführungen und Führungen durch verschiedenste Ausstellungen oder Museen. Die Fortbildung findet am Samstag, 22. April, von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag, 23. April, von 10 bis 16 Uhr statt. Die Expertin Katja Winter vermittelt die Grundlagen der Natur- u. Kulturinterpretation mit Erprobungen in der Praxis.