Für einen Bürgermeister ist es stets eine gute Nachricht, wenn er mitteilen kann, dass sich ein Unternehmen in seiner Stadt ansiedelt. Entsprechend erfreut ist Rödentals Stadtoberhaupt Marco Steiner (FW) über den Umzug der Firma Kupek vom Coburger Stadtteil Cortendorf ins Gewerbegebiet Oeslau West.
Dass dort eine Möglichkeit zur Ansiedlung entstand, die Geschäftsführer Rolf Kupek wegen der Nähe zur Autobahn und der vorhandenen Flächen für eine eventuell nötige weitere Expansion als einen "für uns idealen Standort" bezeichnet, liegt an Umstrukturierungsprozessen bei der Novus Dahle Gmbh & Co. KG.
Auch bei diesem Unternehmen der Emco Group wurde die inzwischen gute Anbindung des Standortes Rödental schon vor Jahren erkannt. Bereits 2011 kündigte die Firma den Aufbau eines international fungierenden Logistikzentrums der Gruppe an. "Inzwischen ist der Aufbau der neuen Zentrallogistik weitgehend abgeschlossen und ein komplett neues Lagersystem eingeführt", erklärt Werkleiter und Prokurist Henry Asmussen.


Sichere Arbeitsplätze

Dadurch seien sichere Arbeitsplätze mit langfristiger Perspektive entstanden. "Inzwischen kann mit Stolz gesagt werden, dass das Logistikzentrum Rödental der Umschlagplatz für Produkte der Marken Novus und Dahle in die gesamte Welt ist. 350 Tonnen Waren werden im Monat durch das Logistikteam bewegt", sagt Asmussen.
Im Zuge der Neuausrichtung steht nun im Logistikzentrum auch ein Bürotrakt zur Verfügung, der ab Mai von den Mitarbeitern aus Verwaltung und Technik bezogen wird. Novus Dahle verspricht sich davon effektivere Kommunikation und kürzere Wege.


Leichte Entscheidung

Für das dabei frei werdende Verwaltungsgebäude mit 800 und eine nicht mehr benötigte Halle mit 2000 Quadratmetern konnte zur Freude der Novus- Dahle Geschäftsleitung mit der Firma Kupek schnell ein Mieter gefunden werden. Für Geschäftsführer Rolf Kupek fiel die Entscheidung leicht. Sein 1995 als "Garagenfirma", wie er selbst sagt, gegründetes Unternehmen wuchs schneller als er es erwartet hatte. Am bisherigen Standort im Coburger Stadtteil Cortendorf fehlt es an Expansionsmöglichkeiten. Kupek suchte etwas in der Nähe. Eine Verlagerung ins Ausland kam für ihn dabei nicht in Betracht. "Oberfranken bietet aus unserer Sicht hervorragende Möglichkeiten, Geschäfte zu entwickeln", ist er überzeugt. Der Arbeitsmarkt sei noch als gut zu bezeichnen, Lohnstruktur und die Qualität der Netzwerkpartner sprächen ebenso für den Standort.


45 Beschäftigte

Mit zunächst 45 Beschäftigten wird Kupek ab Mai zum Standort Rödental umziehen. Die Immobilie in Cortendorf könnte dann verkauft oder vermietet werden. Im Gewerbegebiet Oeslau West fühlte sich Kupek gleich willkommen: "Kaum war die Entscheidung gefallen, da nahm Bürgermeister Steiner auch schon Kontakt zu uns auf und bot uns seine volle Unterstützung an", sagt er. Wie der Bürgermeister erklärt, werde die Stadt eine Erschließungsstraße ausbauen, die zu den künftig von Kupek genutzten Gebäuden führt. "Wir wollen damit auch das Grundstück besser präsentieren können, dass hinter dem jetzigen Novus Dahle Gelände liegt", erklärt Steiner. Dort wäre nämlich noch Raum für weitere Ansiedlungen.