Ebermannstadt — Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Kulturkreises standen ein Rückblick auf ein ereignisreiches Semester sowie eine Vorausschau. Vorsitzende Gabriele Rauch nannte 38 Veranstaltungen, zu denen insgesamt über 2200 Besucher kamen. Zunächst gedachte man jedoch des stellvertretenden Vorsitzenden Georg Holzinger, der im Februar überraschend verstorben ist.
Besondere Konzerte im vergangenen Jahr waren eine Aufführung der Matthäus-Passion, ein A-Cappella-Konzert sowie das Weihnachtskonzert des Bamberger Streichquartetts. Als erfreulich bezeichnete Rauch auch die Resonanz auf die jugendlichen Referenten im Herbst und auf die Veranstaltungen mit den P-Seminaren des GFS.
Im nächsten Semester wird es um den Wandel in der Friedhofs- und Grabgestaltung gehen, um Enkeltrickbetrug und Phishing, um die Heimat im 1.Weltkrieg sowie um die Methoden von Heilpraktikern. Musikalisch wird der Bogen gespannt von Marimbaphon über die Orgel, von der Musik des Weltgebetstages der Frauen über "Bottleneck and Bluesguitar", Jazz und Kirchenmusik bis zu einem weiteren Weihnachtskonzert. Auch eine Exkursion wird nicht fehlen: Es geht diesmal rund um die Neideck.
Schließlich kündigte die Vorsitzende an, in nächster Zeit das Vortragsprogramm kürzen zu müssen, da die Organisation aufwändig sei und allein nicht mehr zu bewältigen sei. red