Vor hohen Auswärtshürden stehen die Faustballer aus Lichtenfels und Kulmbach am morgigen Sonntag. Der Weg zum dritten Einsatz in Folge führt sie diesmal nach Thiersheim. Konnte man bislang jedes Mal eine Partie für sich entscheiden, droht diesmal eine Nullnummer. Trifft man doch diesmal auf den ungeschlagenen Gastgeber und die routinierte zweite Mannschaft aus Seußen.
Die Rollen zum Start gegen den Tabellenführer Thiersheim sind eindeutig verteilt. Die Ostoberfranken sind mit vier Siegen furios in die neue Serie gestartet und haben sich den Titel zum Ziel gesetzt. Für die auch diesmal personell nicht auf Rosen gebetteten Bierstädter kann es deshalb einzig und allein um Schadensbegrenzung gehen.


Kulmbach auf Augenhöhe

Der TSV Seußen hinkt zwar einen Spieltag hinterher, doch ein Quervergleich bei seinen bisherigen Ergebnissen zeigt, dass er sich auf Augenhöhe mit dem Team um Spielführer W. Orlishausen befindet. Die Partie ist also völlig offen und man darf gespannt sein, wer als Sieger den Platz verlassen wird. red