Licht und Schatten wechselten sich bei den Läufern des LSC Höchstadt beim Meet-IN des MTV Ingolstadt ab. Während Marco Kürzdörfer seine Erfolgsserie über 800 Meter mit einem eindrucksvollen Start-Ziel-Sieg in 1:52,42 Minuten verlängerte, schwächelte der Rest der Truppe etwas. Alexander Barth und Geoffroy Jadoul kamen gar nicht richtig ins Rennen. Von Beginn an fanden sie sich am Ende des Feldes wieder und betrieben erst auf der Zielgeraden Platzierungskosmetik. Mit den Plätzen 6 und 7 und den Einlaufzeiten von 1:57,37 sowie 1:57,59 Minuten waren sie nicht zufrieden.
Tobias Budde fühlte sich schon vor dem Rennen schlapp, eine leichte Sommergrippe war wohl noch nicht abgeklungen. Nachdem er lange im Mittelfeld mitgelaufen war, stieg er nach 600 Metern entkräftet aus und musste einsehen, dass ein Startverzicht diesmal die bessere Lösung gewesen wäre.


Weisheit Sechster bei U23-DM

400 Kilometer nördlich absolvierte Brian Weisheit seine erste deutsche U23-Meisterschaft. Nach zwei 3000-Meter-Hindernisrennen wollte er sich auch in Leverkusen verbessern. Bei hohen Außentemperaturen und einem weit auseinandergezogenen Feld bewies er Kampfgeist und finishte mit neuer persönlicher Bestzeit von 9:21,60 Minuten auf Platz 6.
Am kommenden Wochenende wird auch Martin Grau nach seiner Wadenverletzung ins Wettkampfgeschehen zurückkehren. Nach verpasster Qualifikation für die Team-Europameisterschaften in Frankreich wird er in Bilbao (Spanien) versuchen, sich zeitlich gegenüber seinem Rennen in Jena zu verbessern. Perfekt wäre es, wenn er unter 8:35 Minuten bliebe - die geforderte Norm für die Universiade Ende August in Asien, wo er als Titelverteidiger antreten möchte. mam