Hutschdorf — Im Frühjahr hatte BR-Redakteurin Dagmar Besand den "Maulwürfen", den Mitglieder der Kinder- und Jugendgruppe des Gartenbauvereins Hutschdorf und Umgebung, Kürbiskerne übergeben. Diese sollten die Jungen und Mädchen im Rahmen des Projektes "Traumgarten AG" pflanzen und über das Jahr gut pflegen.
Vor wenigen Tagen war es nun soweit: die Kinder transportierten in Schubkarren und Bollerwagen ihre Kürbisse zum Spielplatzgelände in Hutschdorf. Nachdem dieses Jahr definitiv kein Kürbisjahr war (die Pflanzen, die nicht den Schnecken zum Opfer fielen, litten unter der großen Trockenheit), trafen die Besucher eine zwar kleine aber durchaus feine Auswahl von Kürbissen an.


Ein "Kuckuckskürbis"

Unter großer Anteilnahme wurden die Früchte gewogen, anschließend stellte man den Umfang. Nachdem alle Kinder Kerne derselben Sorte erhalten hatten, konnte die Jury davon ausgehen, dass die Kürbisse zumindest farblich übereinstimmen. Ein grüner "Kuckucks-Kürbis" wurde zwar nach einigem Hin und Her trotzdem vermessen, kam allerdings nicht auf einen der ersten drei Plätze.
Gekürt wurde der jeweils schwerste und schönste Kürbis. Vorsitzende Dunja Pfaffenberger beglückwünschhte die stolzen Jungzüchhter und überreichte ihnen Süßigkeiten und einen Gutschein. Gleich im Anschluss wurde dann das alljährliche Kartoffelfeuer entfacht. Bereits nach kurzer Zeit konnten die Kinder mit ihren Eltern die Kartoffeln mit Butter und "Weißem Käse" genießen. Die Vorsitzende bereitete noch eine Kürbissuppe und Kürbisschnitzel zu, die reißenden Absatz fanden. "Die Maulwürfe" hatten bei dieser Aktion des Gartenbauvereins wieder großen Spaß, und auch die Eltern genossen das gemütliche Beisammensitzen an den Feuerschalen. red