Gößweinstein — Bei der Mitgliederversammlung des Katholischen Frauenbundes Gößweinstein standen Neuwahlen an. Die Vorsitzende Rosi Heinlein stellte sich satzungsgemäß nach zwölf Jahren nicht mehr zur Wiederwahl.
Nach einem Dankgottesdienst versammelten sich die Mitglieder im Pfarrheim. Pater Flavian, Geistlicher Beirat des Frauenbundes, würdigte Rosi Heinlein für ihre jahrelange Arbeit als Führungskraft. Sie war 13 Jahre zusammen mit Edeltraud Grün als stellvertretende Vorsitzende und danach zwölf Jahre als Vorsitzende die Spitze des Katholischen Frauenbundes Gößweinstein.

Bereits 2013 geehrt

Unter ihrer Führung wurden viele neue Aktivitäten eingeführt und die Faschingsveranstaltungen über die Grenzen der Pfarrei hinaus bekannt. Vom Diözesanverband wurde sie bereits 2013 für ihre besonderen Verdienste mit der Kunigundenbrosche geehrt.
In ihrem Tätigkeitsbericht ließ Rosi Heinlein die Aktivitäten des letzten Jahres nochmals Revue passieren. Gerne erinnerten sich die Mitglieder an die interessanten Fahrten und Ausflüge.Vier neue Mitglieder konnten im vergangenen Jahr aufgenommen werden. Ausgeschieden aus der bisherigen Vorstandschaft sind Maria Neuner, Elke Hübner, Carolin Keller und Andrea Statz, die sich nicht mehr zur Wiederwahl stellten.
Künftig wird der Katholische Frauenbund Gößweinstein, der zur Zeit 172 Mitglieder zählt, von einem Vorstandsteam geleitet. Gewählt wurden folgende Frauen: Rosemarie Brendel, Heidi Hoffmann, Sabine Neuner, Hedwig Singer, Johanna Thiem und Petra Wölfel. Ansprechpartnerin ist Hedwig Singer. red