Der große Korblüster in der Königsberger Marienkirche ist renoviert worden. Der aus dem Jahr 1877 stammende klassizistische Kronleuchter ist 30-flammig, wiegt rund 50 Kilogramm und hat einen Durchmesser von 1,6 Metern. In mühevoller Kleinarbeit hat ihn eine Firma aus Fichtelberg gereinigt, neu elektrifiziert und viele der Glasprismen ergänzt. Möglich machte die grundlegende Sanierung die Spendenbereitschaft der Königsberger. Vor allem zwei Großspender sorgten für den nötigen finanziellen Rückhalt. So erstrahlt das Prachtstück nun wieder in der Mitte des Chorraums. Alfred Austel (rechts) und Heinz-Dieter Schmidt (links) unterstützten die Arbeiter der Firma bei der Montage des Kronleuchters in der Kirche. Foto: Gerold Snater