Während sich der Kronacher SK in der Schach-Regionalliga beachtlich schlägt und nun sogar den Absteiger Rottendorf an den Rand einer Niederlage brachte, sieht es für die beiden anderen oberfränkischen Vertreter nicht so rosig aus. Hof steht mit 0:6 Punkten auf einem der Abstiegsplätze, während Aufsteiger Weidhausen weiterhin nur einen Punkt aufweisen kann.

TSV Rottendorf -
Kronacher SK 4,0:4,0

Die aufgrund des Ausfalls von Edgar Stauch nur zu siebt angereisten Kronacher rangen dem hohen Favoriten Rottendorf ein Unentschieden ab. Nachdem sich Tobias Pfadenhauer mit Schmitt in ausgeglichener Stellung auf Remis einigte, steuerte auch Alex Becker nach scharfer Eröffnungswahl einen halben Punkt gegen Bobrov bei. In kombinatorischer Höchstform präsentierte sich einmal mehr Walter Lechleitner, der mit einem sehenswerten Turmopfer seinem Gegner keine Chance ließ und den Ausgleich schaffte. Hans Schmierer kam gegen den Ex-Coburger Christoph Sonnenberg mit Vorteil aus der Eröffnung, konnte das Verflachen der Stellung nicht verhindern und remisierte. Frank Baumgärtner spielte bei seinem Debüt in der "Ersten" mit den schwarzen Steinen gegen Kühn eine beherzte Angriffspartie, opferte einen Läufer für drei Bauern und erreichte damit eine Punkteteilung durch Zugwiederholung. Ulli Herdin nutzte die schwachen Felder in Richters Verteidigung mustergültig aus und brachte mit einem sicheren Sieg Kronach in Front. Am Spitzenbrett lieferte sich Tobias Becker mit der Rottendorfer "Schachlegende" Peter Ostermeyer eine spannende Partie, übersah im Endspiel eine sich unerwartet bietende rettende Wendung und verpasste das Remis nur um Haaresbreite. Dadurch bleibt Kronach ungeschlagen.
Ergebnisse: Ostermeyer - T. Becker 1:0; Königer - Stauch 1:0 (kl.), Richter - Herdin 0:1, Bobrov - A. Becker remis, Schmitt - Pfadenhauer remis, Haasner - Lechleitner 0:1, Sonnenberg - Schmierer remis, Kühn - Baumgärtner remis. hn/es