Obwohl der Kronacher SK mit drei Spielern der "Zweiten" antreten musste, gelang beim SC Bad Königshofen ein knapper, aber verdienter 4,5:3,5-Sieg, der sogar etwas höher hätte ausfallen können. Mit diesem überraschenden Erfolg konnte der KSK sein Konto in der Regionalliga ausgleichen.

SC Bad Königshofen -
Kronacher SK 3,5:4,5

Spielleiter Hans Neuberg glich mit den schwarzen Steinen gegen Müller schnell aus und nahm die angebotene Punkteteilung an. Ulli Herdin setzte Jahrsdörfer aus der Eröffnung heraus unter Druck, musste aber nach einer Verflachung des Spiels das Remis akzeptieren. Gilbert Rebhan baute gegen den jungen Demar einen starken Druckstellung am Königsflügel auf und brachte Kronach mit einem schön herausgespielten Angriffssieg in Führung. Walter Lechleitner reagierte kaltblütig auf die ungestümen Angriffsversuche von Beyersdorf und siegte souverän im Gegenangriff.
Alexander Becker verteidigte sich zäh und rang dem früheren Unterfranken-Meister Kräußling ein Remis ab. Auf Grund des Spielstandes gaben sowohl Tobias Becker als auch Hansi Schmierer ihre besser stehenden Partien unentschieden und sicherten damit den Mannschaftssieg. Edgar Stauch bot dem tschechischen IM Jirovsky lange Zeit Paroli, musste sich jedoch nach einem Fehlzug noch geschlagen geben.
Ergebnisse: Studnicka - T. Becker remis, Jirovsky - Stauch 1:0, Jahrsdörfer - Herdin remis, Kräußling - A. Becker remis, Demar - Rebhan 0:1, L. Müller - Neuberg remis, G. Müller - Schmierer remis, Beyersdorf - Lechleitner 0:1. es/hn