In der Sendereihe "Unter unserem Himmel" strahlt das Bayerische Fernsehen am Sonntag, 5. Juni, um 19.15 Uhr den Beitrag "Krenfleisch und Kretzaweckla - die Bayreuther Küche" aus. Immer wieder trifft man in und um Bayreuth auf Leute, die alte Koch- und Backrezepte kennen und die traditionelle Küche hoch halten. Nicht nur daheim, sondern auch in Wirtshäusern und Bäckereien. Vor allem zur "Kerwa", wie hier die Kirchweih heißt, aber auch an anderen kirchlichen Feiertagen werden gern traditionelle Gerichte serviert, wobei man es in der Festspielstadt genauso deftig mag wie überall in Oberfranken. Die Filmemacherin Annette Hopfenmüller ist selbst Oberfränkin und hat sich hier gleich zuhause gefühlt.


"Saure Bratwürscht"

In der Bayreuther Gaststätte "Mannbräu" serviert die Wirtin noch typische Kerwa-Gerichte wie "Kreefleisch" oder "saure Bratwürscht" und dazu gibt es viel hausgemachte Soße zum "Dutschen". Hausgemachte "Unkrautwurst" aus verschiedenem Wildfleisch bietet der junge Feinkosthändler Christian Schmauß an, der auch selber Fische räuchert und züchtet.
Eine Jägerfamilie im Fichtelgebirge zeigt, wie man mit viel Sahne und Soßkuchen ein "Gschling" aus Innereien kocht und klärt die Frage, warum die dazu gereichten Klöße "baumwollen" sind. In der Bäckerei Lang werden "Kretzaweckla" gebacken und der alte "Beck'n Bräu"-Brauch aufrecht erhalten.


"Käs-Querkla" aus Würnsreuth

Und die kleine Käsemanufaktur im Dorf Würnsreuth widerlegt mit ihren "Käs-Querkla" und einem Ziegen-Frischkäse die Behauptung, Oberfranken sei kein Käseland.
Weitere Informationen zum Thema finden Sie im Internet unter: www.br.de/himmel. red