Im Rahmen der Vortragsreihe des Arbeitskreises Info-Offensive Klimaschutz des Landratsamtes Forchheim geht es am Donnerstag, 6. Oktober, um 19.30 Uhr im Gemeindezentrum Eggolsheim, Hauptstraße 27 (Kulturscheune) um die Kostenproblematik beim Heizen mit Nachtspeicheröfen. In diesem Rahmen werden auch alternative Heizsysteme vorgestellt.
Nachtspeicherheizungen haben im Vergleich zu zentralen Heizsystemen zunächst geringe Investitionskosten. Da die Installation einfach durchgeführt und auf den Bau eines Kamins verzichtet werden kann, wird dieses Heizsystem oftmals in älteren Gebäuden oder bei vermieteten Wohnungen verwendet. Jedoch verursachen Nachtspeicheröfen meist hohe Verbrauchskosten. Denn obwohl Nachtspeicherheizungen in der Regel mit dem günstigeren "Nachtstrom" betrieben werden, können sich die Kosten summieren.
Mittlerweile haben sich die gesetzlichen Grundlagen geändert und es besteht eine Wechselmöglichkeit des Stromversorgers auch bei Wärme-, Hoch- und Niedertarifen. Doch wie lassen sich die Energiekosten reduzieren? Lässt sich ein Nachtspeicherofen auch mit Strom von einer Photovoltaikanlage auf dem Hausdach betreiben? Oder kann der Einbau einer Gasheizung, einer Wärmepumpe eine Alternative sein? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es beim Vortrag "Nachtspeicheröfen - Kostenfalle und Stromfresser ohne Alternative?". Der Eintritt ist frei. red