In der jüngsten Gemeinderatsitzung informierte Bürgermeister Ralf Holzmann (UWG) die Gremiumsmitgliedern auch über den beginnenden Breitbandausbau im Ortsteil Losau. Das Gemeindeoberhaupt gab bekannt, dass bei den notwendigen Erdarbeiten für die Verlegung des Glasfaserkabels und dem Abbau der Strom-Dachständer im Bereich der Anwesen Nummer 29 bis 36 eine Koordination der Erdarbeiten durch eine gemeinsame Baufirma zwischen der Bayernwerk AG und der Thüga Metering Service GmbH erfolgen soll.
Die Thüga beginnt jetzt mit dem Bau der Zuleitung von der Landkreisgrenze aus, die im Bereich des Sportplatzes nach Losau einmündet. Der Funktionskasten für den DSLAM (digitale Vermittlungsstelle) soll im Bereich des Anwesens Losau 53 aufgestellt werden, da hier bereits ein Funktionskasten der Deutschen Telekom AG steht und ein weiterer von der Bayernwerk AG gestellt wird.


"Sinnvollste Lösung"
/>

Wie Holzmann weiter ausführte, wird die Verlegung des Breitbands im Grünbereich nicht immer möglich sein, so dass gegenüberliegende Gebäude auch durch Straßenquerungen anzubinden sind.
Er versicherte, dass diese jeweils durch die verantwortliche Firma Thüga Metering Service GmbH individuell mit den Eigentümern besprochen wird. "Die Bauausführung mit Glasfaser-Technologie ist zukunftsweisend, fortschrittlich und die sinnvollste Lösung. Durch diese Variante wird eine erhebliche Verbesserung der Internetgeschwindigkeit für die Bürger und Firmen möglich", betonte der Bürgermeister. kpw