Einmal im Jahr stehen Musiker und Sänger aus Hemhofen gemeinsam auf der Bühne: beim Weihnachtskonzert der Gemeinde. Die Veranstaltung ist nun schon eine wertgeschätzte Tradition im Ort. Sie hat ihre festen Größen, die jedes Jahr neue weihnachtliche Klänge in die Mehrzweckhalle bringen. "Schon immer" und auch diesmal dabei waren der Musikverein Zeckern unter der Leitung von Regina Scherer, das Zupfmusik-Ensemble musica a corda unter der Leitung von Iris Hammer, der Harmonika-Club Röttenbach unter Oilver Janke und der Gesangverein Waldeslust Zeckern unter Maria José Loza.
"Immer dabei" ist auch die Musikschule Hemhofen; ihrer Struktur entsprechend wechseln die Beiträge und die Vortragenden. Das Percussion-Ensemble von Claus Zwanziger hat inzwischen aber nahezu Kultstatus, wissen doch die jungen Musiker allein mit Percussioninstrumenten einen ganz besondern rhythmischen Akzent zu setzen. Die anderen Sparten der Musikschule vertraten diesmal die Sängerin Leandra Nagel und die beiden Gitarristen Valentin Kühnel und Stefan Distler.
Erich Koch ist der bewährte Moderator der Veranstaltung, ist er doch zugleich Leiter der Musikschule und Kantor der evangelischen Kirchengemeinde. Doch auch an einem künstlerischen Beitrag war er maßgeblich beteiligt. "Wir haben uns vor einem Jahr zusammengefunden", sagt er über das Vokalquartett der Heilandskirche, zu dem er die Bassstimme beisteuert. Zusammen mit Annette Ermert, Sopran, Monika Rosiwal-Meißner, Alt, und Erek Mennecke, Tenor, trug er weihnachtliche Melodien des 16. und 17. Jahrhunderts vor.
Für Bürgermeister Ludwig Nagel (CSU) ist das Weihnachtskonzert der richtige Rahmen, das rege Vereinsleben der Gemeinde in Erinnerung zu rufen: in bunten Bildern von den diesjährigen Aktivitäten.
Drei Ehrengäste hatte Nagel eingeladen. Die Schülerinnen Nina und Julia, weil sie wohl als Jüngste sich von Anfang an an der Betreuung der Flüchtlinge im Erstaufnahmelager und in der Gemeinschaftsunterkunft beteiligt haben. Besonders das Spielen mit den Kindern hat Nagel in persönlicher Erinnerung. Der dritte Ehrengast war die 26-jährige Gabriele Meier. Die gehandicapte junge Frau hat erfolgreich an der Challenge in Roth teilgenommen und mit ihren ebenfalls behinderten Teamkollegen den Marathon in bravouröser Zeit gelaufen.
Pauline Lindner