Die evangelische Regionalbischöfin Dorothea Greiner hat Konrad Spindler in das Amt eines Prädikanten berufen. Dekan Hans-Martin Lechner überreichte Spindler die entsprechende Urkunde im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der Walsdorfer St.-Laurentius-Kirche. Der Neu-Berufene hat damit den offiziellen Auftrag erhalten, in Walsdorf und dem gesamten Dekanatsbezirk "öffentlich zu verkündigen und das heilige Abendmahl zu verwalten".
Lechner ging in seiner Ansprache auf die aktuelle Großwetterlage und auf das nahende Weihnachtsfest ein: "Irgendwie bebt die Erde, scheint von der Leine zu reißen und aus den Fugen zu geraten. Wir sehen die Bilder. Wir sehen sie täglich. Vornehmlich auf den kleinen Monitoren unserer Handys und Smartphones. Und in diese Welt voller Krieg, Not und Elend, Vertreibung und Tod wird ein Kind geboren." Aber Weihnachten sei viel mehr als nur ein paar süße Stunden an Heiligabend. "Auch der Islam ist eine Religion des Friedens." Der Dekan forderte die Gemeinde auf, die Flüchtlinge nicht gleichzusetzen mit den Mordbrennern des IS, deren barbarische Verbrechen nichts mit dem Islam zu tun hätten. Und er verwies darauf, dass es auch im Dekanat Bamberg Hunderte von Menschen gibt, die sich engagieren und viel Gutes tun.
Von Pfarrer Ulrich Rauh erhielt Konrad Spindler einen Prädikanten-Talar, und der neue Amtsinhaber wurde auch sofort tätig, beim Abendmahl und die Predigt an diesem 2. Advent hielt er auch.