Die Kulmbacher Bank ehrte ihre regionalen Gewinner des Volksbanken-Raiffeisenbanken-Börsenspiels 2016. Insgesamt haben bundesweit 317 Teams in der Zeit vom 1. März bis 31. Mai teilgenommen. Die Kulmbacher Bank stellte 32 aktive Teams - zwölf mehr als im letzten Jahr. Als Sieger ging das Team "Königswasser" vom Markgraf-Georg-Friedrich Gymnasiums hervor
Vorstand Stephan Ringwald ließ den Spielzeitraum anhand der Marktgeschehnisse Revue passieren: "Uns geht es darum, mit dazu beizutragen, dass das Thema Börse und damit die wirtschaftlichen Zusammenhänge spielerisch transparenter werden." Beim Börsenspiel wurde auch deutlich: "Manchmal hat man mehr, manchmal weniger", wie Ringwald verdeutlichte.


Viermal Landessieger

Ringwald ging kurz auf die Entwicklung des Börsenspiels ein, an dem sich die Kulmbacher Bank nunmehr zum 13. Mal in Folge beteiligte. Mit 32 Teams stellte sie einen Anteil von zehn Prozent und nach den Worten von Ringwald war man hier schon deutlich stärker unterwegs.
Die Kulmbacher Bank stellte in den letzten Jahren viermal bundesweit den 1. Platz und erreichte heuer auf Bundesebene mit dem Siegerteam "Königswasser" den 4. Platz. "Das ist auch eine ordentliche Leistung", betonte Ringwald. Was sich gegenüber den früheren Jahren geändert hat ist, dass bei manchen Banken mit einer Geldanlage bereits Minus-Zinsen verlangt werden.
Verantwortlich dafür ist die Europäische Zentralbank (EZB) mit seinem Präsidenten Mario Draghi. Ringwald dazu: "Bei der Situation, die wir gegenwärtig vorfinden, das sind spannende Zeiten, mitunter sogar verrückte Zeiten oder auch "draghische" Zeiten." So hat die EZB die Leitzinsen auf null gesetzt und damit den Zinssatz abgeschafft und weiterhin wurde der Einlagenzins der Banken weiter ins Minus gesenkt.


Auf und Ab am Aktienmarkt

Der Grund: Die Europäische Zentralbank will damit das Kreditgeschäft ankurbeln. Der Aktienmarkt ist derzeit von vielen Schwankungen und Bewegungen gekennzeichnet, vor allem im letzten Jahr war einiges geboten im Auf und Ab, verdeutlichte Ringwald, und das erlebten auch die vermeintlichen Börsianer vom März bis Mai diesen Jahres.
Mit einem Spruch von André Kostolany, einem früheren Börsen- und Finanzexperten, leitete Ringwald auf die Siegerehrung übe: "Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten und schauen Sie die Papiere nicht mehr an und nach vielen Jahren werden Sie sehen, Sie sind reich."