Ein Quartett mit Weltruhm kommt am Montag (30. Januar, 20 Uhr) zu einem Konzert in das Kongresshaus Rosengarten. Das aus Ungarn stammende Kodály Quartett macht auf seiner Jubiläumstournee anlässlich seines 50-jährigen Bestehens in Coburg bei den Musikfreunden Station.
Das Kodály Quartett wurde 1966 von Studenten der Franz-Liszt-Akademie in Budapest gegründet und 1972 nach dem ungarischen Komponisten Zoltán Kodály benannt. Das Quartett erhielt bereits im Gründungsjahr seine erste Auszeichnung, der viele weitere folgen sollten. Es hat in allen Erdteilen konzertiert und spielte zahlreiche Tonträger ein, darunter sämtliche Streichquartette von Haydn, Beethoven und Schubert.
Seit dem Bestehen des Quartetts musste immer wieder eine Position personell erneuert werden. Am längsten dabei ist Attila Falvay, Violine, der 1980 zu dem Ensemble stieß. Die weiteren Ensemblemitglieder sind heute Ferenc Bangó, Violine, János Fejérvári, Viola, und György Éder, Violoncello.
Das Kodály Quartett versteht sich auch als Botschafter ungarischer Musik; bereits beim letzten Auftritt des Ensembles in Coburg im November 2010 standen daher Werke von Béla Bartók und Zoltán Kodály auf dem Programm. Diesmal wird das Quartett neben Werken von Mozart (Quartett B-Dur KV 589) und Beethoven (Quartett cis-Moll op. 131) das 4. Streichquartett von Bartók spielen und damit bei den "Musikfreunden" einen neuen Zyklus starten, in dessen Rahmen alle sechs Streichquartette Bartóks erklingen sollen.
Eintritt frei für Mitglieder, Schüler und Studenten frei, eine Gästekarte kostet 28 Euro (Infos online unter www.musikfreunde-coburg.de). as