Elf interessierte Damen kamen unlängst zu einem etwas anderen Kochkurs ins Küchenstudio Prühäuser in der Fairtrade-Town Röttenbach. Die Gourmetköchin Petra Braun-Lichter hatte dazu in Zusammenarbeit mit dem Aktionskreis für eine faire Welt Röttenbach eingeladen. Das Menü versprach schon einige Besonderheiten: Blattsalat mit handgebeiztem Saibling, Radieschensuppe, Kohlrabimedaillons mit Quinoakäsekruste an Spitzkohlgemüse sowie Kirschen mit Creme brûlée vom grünen Tee und Brownies.
Bei der Begrüßung und im Verlauf des Kurses wurde den Teilnehmerinnen erklärt, wie bereits durch kleine Veränderungen jeder seinen Lebens- und Ernährungsalltag nachhaltiger gestalten kann. Durch die Ernährungsweise könne man viel zur Schonung von natürlichen Ressourcen und zum Schutz der Umwelt beitragen. Faire Preise für Lebensmittel sichern Einkommen und Arbeitsplätze von Erzeugern weltweit - in sogenannten Entwicklungsländern seien sie überlebenswichtig. Wer weniger tierische Lebensmittel isst und Produkte aus fairem Handel kauft, trage zu mehr Gerechtigkeit, zu besseren weltweiten Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie zu mehr Tierschutz bei. Eine überwiegend pflanzliche Ernährung mit viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Kartoffeln und Hülsenfrüchten, gering verarbeitet, fördere die Gesundheit, schmeckt lecker und hält fit. Eine Ernährungskultur, die auf nachhaltigen Aspekten basiert, ermögliche Orientierung und verbinde verantwortliches Handeln mit gutem Gewissen und Genuss.
Die Zutaten für den Kochkurs wurden überwiegend aus dem Fairtrade-Laden Röttenbach und vom Hofgut Abokiste Hemhofen besorgt. Die Teilnehmerinnen schätzten die sachkundigen Erklärungen und Tipps von Petra Braun-Lichter, während sie fleißig bei der Zubereitung der Gerichte mithalfen. Höhepunkt zum Abschluss war das gemeinsame Essen der köstlich zubereiteten Gerichte. Bei den Teilnehmerinnen hinterließ dieser Nachmittag einen nachhaltigen Eindruck.
Werner Ritz