Die Sportkegler des TSV Breitengüßbach haben auch am vorletzten Spieltag der Bundesliga ihre kleine Erfolgsserie in der Rückrunde fortgesetzt und siegten beim ESV Lok Rudolstadt mit 5:3 Mannschaftspunkten (MP). Zwar hatten die Oberfranken ebenfalls mit den Tücken der Bahn zu kämpfen, womit die großen Zahlen beim 3437:3422-Erfolg ausblieben, die ESV-Fans dafür jedoch ein spannendes letztes Heimspiel ihrer Mannschaft in der ersten Liga erleben durften.
"Wir haben erneut erlebt, dass wir in den meisten Phasen sehr gut mithalten, jedoch haben wir es wieder nicht geschafft, die Punkte in Rudolstadt zu behalten. Dies war in unserer Premierensaison zu häufig der Fall, und so ist es auch die Konsequenz, dass wir uns leider nach einem Jahr wieder aus der Bundesliga verabschieden müssen", sagte Heimkapitän Felix Gießler.
Lars Bliesath bekam in seinem letzten Einsatz für Rudolstadt Mario Nüßlein entgegengestellt, der erneut seine Klasse unter Beweis stellte. Bis auf einen "Schönheitsfehler" auf der zweiten Bahn (133) gönnte er dem Rudolstadter keinen erfolgreichen Abschied und setzte mit 612:557 Kegeln den Bestwert der Partie. Nebenan hatte Markus Löhnert mehr Sorgen gegen Gregor Kunstmann, dies lag überwiegend an ungewohnten Fehlern des Güßbachers. Mit einer kämpferischen Leistung auf der letzten Bahn schaffte Löhnert erneut das Kunststück, sich mit 3:1 durchzusetzen, obwohl er mit 569:570 Holz knapp das Nachsehen hatte.
Die 2:0-Führung sollte eigentlich Sicherheit geben, doch gerade der zuletzt so formstarke Robin Parkan hatte Schwierigkeiten, in die Partie zu finden und geriet bei 267:290 Holz mit 0:2 gegen den Jugendnationalspieler Daniel Barth ins Hintertreffen. Der Knoten platzte auf der dritten Bahn, als er sich mit 164:137 klar durchsetzte. Im Schlussdurchgang nutzte Barth wieder seinen Heimvorteil und profitierte von einem Fehler des Tschechen im Abräumen, was den 151:146-Erfolg für die Hausherren und bei 578:577 Kegeln den ersten MP für die Thüringer einbrachte. Der Punktgewinn von Christoph Kaiser gegen Thomas Kerntopf schien nach einer sehr guten Serie über 149, 145 und 147 bei einer 2:1-Führung nur noch Formsache zu sein, doch Kaiser hatte nun Mühe auf Bahn 4, und sein Totalisator blieb bei 565 Kegeln stehen. Kerntopf versuchte mit 146 Kegeln noch einmal alles für die Hausherren, am Ende fehlten ihm mit 561 Kegeln nur ein paar Holz zum weiteren Duellerfolg.
Der Vorsprung betrug für den TSV weiter 57 Kegel bei nun schon 3:1 MP. Diesen sollten Albert Kirizsan und Melvin Rohn über die Ziellinie bringen, hatten jedoch mit Alexander Conrad und Heimkapitän Felix Gießler noch zwei starke Heimakteure vor der Brust. Bis auf den starken Gießler (161) hatten alle anderen Spieler einen eher mäßigen Start erwischt, womit der Vorsprung des TSV weiter schmolz. Kirizsan hatte Conrad bei 275:277 zur Halbzeit mit 1:1 im Griff, doch Rohn musste mit 271:311 den starken Mannschaftsführer der Hausherren auf 0:2 davonziehen lassen. Vor der letzten Bahn blieben nur noch magere sechs Kegel Vorsprung, und beide Güßbacher lagen zudem mit 1:2 Satzpunkten (SP) zurück.
Die beiden TSVler wehrten sich jedoch nach Kräften und brachten gemeinsam 293 Kegel zu Fall, denen die Hausherren nur noch 284 Kegel entgegensetzen konnten. Zwar musste dabei sowohl Kirizsan mit 555:562 gegen Conrad, als auch Rohn mit 559:594 gegen Gießler dass Duell verloren geben und den 3:3-Ausgleich nach MP hinnehmen, das Gesamtergebnis retteten die beiden jedoch mit 15 Kegeln Vorsprung und sorgten somit für den glücklichen 5:3-Auswärtserfolg. ts
ESV Lok Rudolstadt -
TSV Breitengüßbach 3:5
(12:12 Satzpunkte, 3422:3437 Holz)
Bliesath - Nüßlein 1:3 (557:612)
Kunstmann - Löhnert 1:3 (570:569)
Kerntopf - Kaiser 2:2 (561:565)
Barth - Parkan 3:1 (578:577)
Conrad - Kirizsan 2:2 (562:555)
Gießler - Rohn 3:1 (594:559)